Ausgabe Oktober 2006

„Eine Friedenstruppe kann nur ein Pflaster sein“

(Gespräch)

* Herr Primor, wie geht es weiter im Nahen Osten, was hat sich durch den Libanonkrieg verändert? Oder hat sich überhaupt nichts verändert und wir stehen weiter vor dem altbekannten Scherbenhaufen, der nur noch etwas größer geworden ist? Primor: Ob sich etwas geändert hat, werden wir bald wissen.

* Herr Primor, wie geht es weiter im Nahen Osten, was hat sich durch den Libanonkrieg verändert? Oder hat sich überhaupt nichts verändert und wir stehen weiter vor dem altbekannten Scherbenhaufen, der nur noch etwas größer geworden ist?

Primor: Ob sich etwas geändert hat, werden wir bald wissen. Viele Leute sind jedenfalls fest davon überzeugt, dass alles so bleiben wird, wie es ist: Jeder rüstet wieder auf und wartet auf die nächste Runde. Es gibt aber auch Beispiele in der Geschichte für das Gegenteil. 1973 nach dem Jom-Kippur- Krieg war die Lage ein wenig so wie heute. Wir Israelis hatten den Krieg mit großen Niederlagen begonnen und erst am Ende Fortschritte erzielt, aber auch Ägypten hatte das Gefühl, den Krieg gewonnen zu haben. Das hat den Friedensprozess zwischen Ägypten und Israel überhaupt erst ermöglicht. Sadat hätte es sich 1977 nicht leisten können, nach Jerusalem zu kommen, um uns in großer symbolischer Geste die Hand zu reichen, wenn er den Krieg damals verloren hätte.

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema