Ausgabe April 2007

Atomwaffenfreies Deutschland

Vor 50 Jahren, am 13. April 1957, veröffentlichten 18 anerkannte westdeutsche Wissenschaftler den Göttinger Appell, in dem sie unter anderem die Bundesregierung aufforderten, im Interesse des Weltfriedens auf den Besitz von Atomwaffen zu verzichten. Damals fand der Aufruf weltweit große Beachtung, seine Verfasser hingegen wurden innenpolitisch stark kritisiert. Inzwischen ist er nur noch Insidern bekannt – zu Unrecht, denn seine Thematik ist leider noch immer aktuell.1

Bis heute gibt es Begehrlichkeiten deutscher Politiker, die auf eine deutsche Beteiligung an Atomwaffen gerichtet sind. Ein Bedürfnis mit langer Tradition: Vor allem der damalige Verteidigungsminister Franz Josef Strauß hatte 1956 begonnen, Atomwaffen für die Bundeswehr zu verlangen. Später erstreckte er seine Forderungen auf ein deutsches Mitbestimmungsrecht bei der Verwendung strategischer Atomwaffen und die gemeinsame Produktion von Mittelstreckenraketen. Bundeskanzler Konrad Adenauer forderte erstmals im April 1957 öffentlich Atomwaffen für die Bundeswehr. Ein Ansinnen, das weit über die Union hinaus Zustimmung fand: So sprach sich auch der damalige Kanzlerkandidat der SPD, Willy Brandt, im Oktober 1960 dafür aus, die Bundeswehr mit taktischen Atomwaffen auszurüsten.

Die unionsgeführte große Koalition unter Georg Kiesinger weigerte sich bis zum Schluss, den Atomwaffensperrvertrag zu unterzeichnen.

Sie haben etwa 7% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 93% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema