Ausgabe Dezember 2007

Pakistanische Krisengeschichte

Um herauszufinden, wer für die pakistanische Krise, ja sogar den möglichen Zusammenbruch des Landes, tatsächlich verantwortlich ist, muss man den Blick weit über General Pervez Musharraf und Präsident George W. Bush hinaus richten. Bush hat von Musharraf etwas verlangt, was Musharraf gar nicht kann – nämlich Osama bin Laden einzufangen und auszuliefern sowie die Taliban an der Rückeroberung der Macht in Afghanistan zu hindern. Bush tat dies, weil die Vereinigten Staaten das eine wie das andere ebenso wenig können. Der Zerreißprobe zwischen diesen beiden Unmöglichkeiten könnte Pakistans Einheit zum Opfer fallen.

Der amerikanische Druck auf Musharraf hat einen Teil seiner Armee auf Distanz gehen lassen, den Aufstieg des islamischen Radikalismus beflügelt, den Antiamerikanismus enorm gesteigert und jetzt durch die forcierte Rückkehr Benazir Bhuttos als Symbolfigur der amerikanischerseits gewünschten politischen Liberalisierung den zweiten Staatsstreich Musharrafs ausgelöst. Andererseits möchte Washington, dass Musharraf ein Demokrat ist. Doch die Rückkehr zu verfassungsgemäßem Regieren und die Entwicklung der Zivilgesellschaft sind erst einmal blockiert, selbst wenn für Anfang 2008 Wahlen versprochen wurden.

Sie haben etwa 19% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 81% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indien: Der große Exodus

von Ellen Ehmke

Es ist der größte Lockdown der Menschheitsgeschichte: Am 24. März verordnete Premierminister Narendra Modi dem indischen Subkontinent eine mehrwöchige Ausgangssperre, die mindestens bis Anfang Mai anhalten soll. Das Ziel: Die Ausbreitung des Coronavirus unter den knapp 1,4 Milliarden Inder*innen aufzuhalten.