Ausgabe Januar 2007

Das neue Große Spiel

Zentralasien und der Kampf der Großmächte

Das klassische „Große Spiel“ wurde im 19. Jahrhundert nach jenem von Rudyard Kipling geprägten Ausdruck zwischen dem Britischen und dem Russischen Reich ausgetragen. In der Hochphase dieses Kampfes um Macht und Einfluss in Zentralasien ging es den imperialen Mächten um die Sicherung bzw. Erschließung des einzig möglichen Landzugangs nach Britisch- Indien, der Perle des britischen Weltreiches. Beide Mächte versprachen sich durch Einfluss in Afghanistan strategische Vorteile. Während Russland den Zugang zum arabischen Meer suchte, ging es England um die Absicherung seiner indischen Kolonien.1 Doch die Einflussversuche der Weltmächte scheiterten, das Große Spiel stagnierte nach erheblichen Verlusten auf beiden Seiten (auf britischer Seite insgesamt rund 52000 Tote), wobei Afghanistan als Pufferzone zwischen den Imperien fungierte. Zur Handlungsunfähigkeit verdammt, verloren die imperialen Mächte bald ihr Interesse an der Fortsetzung der fruchtlosen Auseinandersetzung.

In Folge der Oktoberrevolution und dem anschließenden Bürgerkrieg verschwand Zentralasien hinter dem sowjetischen Eisernen Vorhang. Unter Stalin diente die Region als Experimentierfeld für künstliche Nationenbildung und die Versuche, den Islam auszumerzen, sowie als Deportationsziel unerwünschter Völkerschaften.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indien: Der große Exodus

von Ellen Ehmke

Es ist der größte Lockdown der Menschheitsgeschichte: Am 24. März verordnete Premierminister Narendra Modi dem indischen Subkontinent eine mehrwöchige Ausgangssperre, die mindestens bis Anfang Mai anhalten soll. Das Ziel: Die Ausbreitung des Coronavirus unter den knapp 1,4 Milliarden Inder*innen aufzuhalten.