Ausgabe Juni 2007

Die Freiheit des Internet

Wenn man den Marktforschern glauben darf, verspricht das Internet auch weiterhin ein boomendes Geschäft: Der Informations- und Telekommunikations- Technik sagen sie bis zum Ende des nächsten Jahrzehnts Umsatzsteigerungen um bis zu zwei Drittel, der Werbung und dem Warenverkehr im Netz sogar um ein Vielfaches voraus. Nahezu 70 Prozent der Haushalte sollen dann über einen Breitbandanschluss verfügen.

Diese ausgesprochen positiven Wachstumsprognosen werden allerdings nicht überall gleichermaßen zu spüren sein: Während in manchen großstädtischen Zonen der Bundesrepublik bereits die nächste Generation von Breitbandanschlüssen installiert wird, bleibt vielen peripheren Gebieten selbst deren Vorgängergeneration immer noch verschlossen. Die Kommerzialisierung des Internet geht mit der Zementierung der digitalen Klassengesellschaft einher.

Dessen ungeachtet findet die These, dass das Internet eine Sphäre der Freiheit und Gleichheit bilde, in der nicht nur die Möglichkeit, sich zu äußern unbegrenzt, sondern alle Äußerungen auch gleichberechtigt seien, immer noch Akzeptanz. In der Tat gibt es im Internet noch Raum für Nachrichten und Meinungen, die in den anderen Medien gar nicht vor- oder zumindest zu kurz kommen. Dass man die betreffenden Orte erst finden muss und dass es dazu materieller, sozialer und intellektueller Ressourcen bedarf, wird jedoch gerne übersehen.

Sie haben etwa 7% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 93% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Das große Schlachten

von Michael Pollan

Die enorme Konzentration in der US-Lebensmittelindustrie hat ein System hervorgebracht, das nicht nur auf brutale Effizienz setzt, sondern auch einer ungesunden Ernährungsweise Vorschub leistet – und so die Anfälligkeit für Covid-19 verstärkt.