Ausgabe September 2007

Nähe und Ferne

Das deutsch-amerikanische Verhältnis und die Zukunft des Westens

Worauf gründet sich heute eigentlich unser Verhältnis zu Amerika? Der Kalte Krieg ist lange vorbei, die Arroganz der einzig verbliebenen Weltmacht entfremdet, die Ablehnung der Politik des gegenwärtigen Präsidenten ist allgemein. Was verbindet uns noch mit dem problematisch gewordenen Land jenseits des Ozeans? Vielleicht helfen ein Blick in die Vergangenheit und ein Blick in die Zukunft.

Der Blick in die Vergangenheit zeigt eine special relationship, eine Art Familienbeziehung, allerdings ganz anderer Art als die britisch-amerikanische. Die Bundesrepublik war ein Kind der Vereinigten Staaten (mit Patenschaft der Engländer und Franzosen). Sie wurde

nicht um ihrer selbst willen gegründet, sondern als amerikanische Bastion gegen den Osten, und die Westinsel Berlin existierte überhaupt nur, weil Washington es sich 1948 nicht leisten konnte, ein amerikanisch besetztes Territorium einem sowjetischen Gewaltakt zu überlassen.

40 Jahre lang beschützte Amerika seine Kinder, die Bindung der Bundesrepublik und noch mehr Westberlins an die USA ließ sich auf einen einfachen Begriff bringen: Sicherheit.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Mai 2020

In der Mai-Ausgabe analysiert der Historiker Adam Tooze das radikal Neue der Coronakrise, deren ökonomische Folgen uns noch auf Jahrzehnte beschäftigen werden. Die Politikwissenschaftler Kurt M. Campbell und Rush Doshi zeigen, wie sich China im Kampf gegen die Pandemie als neue globale Führungsmacht positioniert – vor allem gegen die USA. Der Historiker Yuval Noah Harari mahnt, dass wir Herausforderungen wie Covid-19 nur in globaler Kooperation bewältigen können. „Blätter“-Redakteur Albrecht von Lucke erörtert, wie sich die Demokratie gegen den Ausnahmezustand bewähren kann – und muss. Und Simone Schlindwein, Ellen Ehmke, Jessé Souza sowie Franziska Fluhr widmen sich den Folgen der Coronakrise für den globalen Süden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Iran: Das geopolitische Erdbeben

von Franziska Fluhr

Noch im Januar beherrschte der USA-Iran-Konflikt die Überschriften der internationalen Berichterstattung. Nun aber ist der Konflikt durch die Corona-Pandemie nahezu vollständig von der Bildfläche verschwunden. Daraus zu schließen, die Auseinandersetzungen hätten sich beruhigt, wäre nicht nur naiv, sondern auch fatal. Denn das Gegenteil ist der Fall.