Ausgabe April 2008

Kuba nach Fidel

Es scheint das Ende einer Ära: Als Raúl Castro am 24. Februar 2008 die Nachfolge seines Bruders Fidel als Vorsitzender des Staatsrates antrat, besiegelte dies die fast 50 Jahre währende Herrschaft des heute schwerkranken „Máximo Líder“, Fidel Castro.

Ob Raúl Castro der politische Erbe Fidel Castros sein wird oder doch eher – wie von ihm immer wieder hervorgehoben – die Kommunistische Partei, ist eine offene Frage. Denn derzeit ist noch unklar, welche politischen Veränderungen im Einzelnen von der Amtsübertragung zu erwarten sind. So sind die Gewichte der verschiedenen einflussreichen Gruppen bei der Besetzung des Staatsrats offenbar nicht neu verteilt worden, und auch die Machtausübung der herrschenden Führungsclique bleibt weiterhin schwer durchschaubar. Bislang hat sich die alte Garde der Revolutionäre – im Anschluss an die jüngsten Staatsratswahlen – zu den „wahren Reformern“ erklärt: Unter ihrer Ägide sollen eine Reform der Wirtschaft und eine vorsichtige Öffnung der Gesellschaft vollzogen werden.

Unmittelbar nach den Parlamentswahlen vom 20. Januar 2008 wurde in Kuba noch erwartet, dass es nach der Verjüngung der Abgeordneten möglicherweise auch zu einem Generationenwechsel im Staatsrat kommen könnte.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Lateinamerika