Ausgabe Dezember 2008

Klasse schlägt Rasse

Die allgemeine Neigung westlicher Demokratien, Politik zu personalisieren, ist auch in amerikanischen Präsidentschaftswahlkämpfen stets gegenwärtig. Die Wahl 2008 wurde jedoch von spezifischen Entwicklungen beeinflusst, die es einem – ungewöhnlich begabten – Kandidaten ermöglichten, eine vormals unüberwindliche Hürde zu nehmen.

Eine dieser Entwicklungen besteht darin, dass die Zahl der Menschen mit einem akademischen Abschluss in unserer Gesellschaft zugenommen hat. Und gebildetere Leute lassen sich eher vom Erbe der amerikanischen Aufklärung leiten als andere Bürgerinnen und Bürger. Allerdings schloss die Mehrheit, die sich für Senator Obama entschied, viele Menschen ohne Hochschulbildung ein, die davon überzeugt waren, dass er ihre Interessen und die Interessen des Landes am besten vertreten könne.

Es bedurfte allerdings beharrlicher Überzeugungsarbeit, die Wählerschaft für diese Auffassung zu gewinnen. Obamas Botschaft von der nationalen Einheit und dem gemeinsamen Ziel, die wohlkalkulierte und eher allgemein gehaltene Präsentation seiner Projekte mit den adäquaten rhetorischen Mitteln, schließlich die Methoden ihrer Vermittlung im direkten Kontakt mit den Adressaten – wie der Kandidat all dies in Einklang zu bringen vermochte, war schon beeindruckend.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema