Ausgabe März 2008

Suharto ist tot, es lebe Suharto!

Als der frühere indonesische Diktator Hadji Mohammed Suharto am 28. Januar mit einem offiziellen Staatsakt zu Grabe getragen wurde, begleiteten hunderttausende Bürgerinnen und Bürger und nahezu die gesamte politische Klasse des Landes den Trauerzug. Präsident Susilo Bambang Judojono pries den Mann, der Indonesien von 1967 bis 1998 regiert hatte, als großen Führer, der „sein ganzes Leben der Entwicklung Indonesiens widmete.“ Selbst liberale Zeitungen wie die „Jakarta Post“ sahen sich veranlasst, ihn als zwar umstrittenen, aber dennoch großen Staatsmann zu beschreiben, der sein Land aus Unterentwicklung, Armut und Instabilität geführt habe.

Dass Suharto das Land mit eiserner Faust regiert hatte und für einen der größten Massenmorde des 20. Jahrhunderts verantwortlich war, wurde bei den Trauerfeierlichkeiten nicht erwähnt. Kein Wunder: Schließlich verdanken die heutigen Eliten des Landes seinem Regime ihren Aufstieg und Reichtum.

Der heute von den konservativen Eliten als „Modernisierer“ sowie als Bollwerk gegen den Kommunismus gefeierte und von Teilen des Volkes als bapak pembangunan (Vater der Entwicklung) verehrte General Suharto hatte seit dem von ihm 1965 angeführten Militärputsch und seinem zwei Jahre später erfolgenden Machtantritt als Staatspräsident eine „neue Ordnung“ errichtet.

Sie haben etwa 14% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 86% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema