Ausgabe März 2008

Suharto ist tot, es lebe Suharto!

Als der frühere indonesische Diktator Hadji Mohammed Suharto am 28. Januar mit einem offiziellen Staatsakt zu Grabe getragen wurde, begleiteten hunderttausende Bürgerinnen und Bürger und nahezu die gesamte politische Klasse des Landes den Trauerzug. Präsident Susilo Bambang Judojono pries den Mann, der Indonesien von 1967 bis 1998 regiert hatte, als großen Führer, der „sein ganzes Leben der Entwicklung Indonesiens widmete.“ Selbst liberale Zeitungen wie die „Jakarta Post“ sahen sich veranlasst, ihn als zwar umstrittenen, aber dennoch großen Staatsmann zu beschreiben, der sein Land aus Unterentwicklung, Armut und Instabilität geführt habe.

Dass Suharto das Land mit eiserner Faust regiert hatte und für einen der größten Massenmorde des 20. Jahrhunderts verantwortlich war, wurde bei den Trauerfeierlichkeiten nicht erwähnt. Kein Wunder: Schließlich verdanken die heutigen Eliten des Landes seinem Regime ihren Aufstieg und Reichtum.

Der heute von den konservativen Eliten als „Modernisierer“ sowie als Bollwerk gegen den Kommunismus gefeierte und von Teilen des Volkes als bapak pembangunan (Vater der Entwicklung) verehrte General Suharto hatte seit dem von ihm 1965 angeführten Militärputsch und seinem zwei Jahre später erfolgenden Machtantritt als Staatspräsident eine „neue Ordnung“ errichtet.

Sie haben etwa 14% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 86% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indien: Der große Exodus

von Ellen Ehmke

Es ist der größte Lockdown der Menschheitsgeschichte: Am 24. März verordnete Premierminister Narendra Modi dem indischen Subkontinent eine mehrwöchige Ausgangssperre, die mindestens bis Anfang Mai anhalten soll. Das Ziel: Die Ausbreitung des Coronavirus unter den knapp 1,4 Milliarden Inder*innen aufzuhalten.