Ausgabe März 2008

Suharto ist tot, es lebe Suharto!

Als der frühere indonesische Diktator Hadji Mohammed Suharto am 28. Januar mit einem offiziellen Staatsakt zu Grabe getragen wurde, begleiteten hunderttausende Bürgerinnen und Bürger und nahezu die gesamte politische Klasse des Landes den Trauerzug. Präsident Susilo Bambang Judojono pries den Mann, der Indonesien von 1967 bis 1998 regiert hatte, als großen Führer, der „sein ganzes Leben der Entwicklung Indonesiens widmete.“ Selbst liberale Zeitungen wie die „Jakarta Post“ sahen sich veranlasst, ihn als zwar umstrittenen, aber dennoch großen Staatsmann zu beschreiben, der sein Land aus Unterentwicklung, Armut und Instabilität geführt habe.

Dass Suharto das Land mit eiserner Faust regiert hatte und für einen der größten Massenmorde des 20. Jahrhunderts verantwortlich war, wurde bei den Trauerfeierlichkeiten nicht erwähnt. Kein Wunder: Schließlich verdanken die heutigen Eliten des Landes seinem Regime ihren Aufstieg und Reichtum.

Der heute von den konservativen Eliten als „Modernisierer“ sowie als Bollwerk gegen den Kommunismus gefeierte und von Teilen des Volkes als bapak pembangunan (Vater der Entwicklung) verehrte General Suharto hatte seit dem von ihm 1965 angeführten Militärputsch und seinem zwei Jahre später erfolgenden Machtantritt als Staatspräsident eine „neue Ordnung“ errichtet.

Sie haben etwa 14% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 86% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indische Soldaten

Bild: imago images / Hindustan Times

Das Ende des indischen Traums

von Arundhati Roy

Indien lebte stets von seiner Vielfalt und seinen Gegensätzen. Doch seit der Wahl von Narendra Modi zum Premierminister droht sich das zu ändern: Denn Modi kämpft für eine Vorherrschaft der Hindus – und zwar mit allen Mitteln.

Bild: imago images / Hindustan Times

Modis Indien oder: Die Schriftstellerin als Staatsfeindin

von Arundhati Roy

Ich fühle mich sehr geehrt, die diesjährige „Arthur Miller Freedom to Write Lecture“ des PEN America halten zu dürfen. Hätten Arthur Miller und ich derselben Generation angehört und wäre ich US-Bürgerin gewesen, so wären wir uns wohl bei einer Vorladung vor das Komitee für unamerikanische Umtriebe in die Arme gelaufen.