Ausgabe Oktober 2008

Die neue Abgeltungssteuer

Die Besteuerung von Kapitaleinkünften im Allgemeinen und von Zinseinkünften im Besonderen ist in den letzten Monaten wieder verstärkt in die Diskussion geraten – sowohl in Deutschland als auch in der Europäischen Union.

Kern der Reform, die im kommenden Jahr in Kraft tritt, ist die Einführung einer sogenannten Abgeltungssteuer. Diese wird auf sämtliche Kapitalerträge erhoben werden, also sowohl auf laufende Erträge in Form von Zinsen und Dividenden als auch auf Veräußerungsgewinne, die beim Verkauf von Wertpapieren realisiert werden. Als Steuersatz sind einheitlich 25 Prozent vorgesehen, unabhängig von der Höhe der erzielten Kapitaleinkünfte. Somit werden Kapitaleinkünfte endgültig konsequent aus der progressiven Einkommensbesteuerung herausgenommen.

Für Zinseinkünfte und Veräußerungsgewinne bedeutet dies, dass ihre Maximalbelastung einschließlich Solidaritätszuschlag auf 26,375 Prozent limitiert wird – auch wenn der Steuerpflichtige sich aufgrund der Höhe seiner sonstigen Einkünfte im Spitzeneinkommensbereich befindet und dem fast doppelt so hohen Spitzensteuersatz von 47,48 Prozent (Einkommensteuer plus Solidaritätszuschlag) unterliegt. Bisher werden Zinseinkünfte an der Quelle mit der Zinsabschlagsteuer belegt, die einschließlich Solidaritätszuschlag 31,65 Prozent beträgt. Sie wird von den Finanzinstituten einbehalten und an den Fiskus abgeführt.

Sie haben etwa 13% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 87% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Kapitalismus

Im Zeitalter der Verwüstung

von Mathias Greffrath

2019 war das Jahr, in dem kein Tag verging, ohne neue Klimakatastrophenmeldungen: Brandherde in Bolivien, so groß wie zwei Bundesländer, gestorbene Gletscher auf Island, Dürre im Sudan, tausende Hitzetote in Europa, 700 Millionen Euro Ernteschäden in Deutschland, Venedig unter Wasser wie lange nicht, und immer dramatischere Zahlen.

Mythos Erhard: Die Legende vom deutschen Wirtschaftswunder

von Ulrike Herrmann

Vor bald 75 Jahren ging der Zweite Weltkrieg zu Ende. Danach soll Westdeutschland, so will es die Legende, ein einzigartiges „Wirtschaftswunder“ erlebt haben, das allein der Währungsreform zu verdanken sei. Und wie in jedem Märchen gibt es dabei auch einen Helden: Ludwig Erhard. Selbst Grüne lassen sich inzwischen mit seinem Konterfei abbilden.