Ausgabe Oktober 2008

Thailand im Teufelskreis?

In den vergangenen Wochen wurde Thailand von Massenprotesten erschüttert. Zehntausende Demonstranten des „Volksbündnisses für die Demokratie“ blockierten Flughäfen und Rathäuser in den Provinzen und stürmten den Regierungssitz in Bangkok, wo sie tagelang ausharrten und die Arbeit der Regierung lahmlegten. Sonthi Limthongkul, führender Kopf des „Volksbündnisses“ und Besitzer der Manager-Mediengruppe, die alles live übertrug, geißelte als schweißüberströmter Redner die Unfähigkeit der Regierung und forderte nicht nur den Rücktritt von Ministerpräsident Samak Sundaravej, sondern gleich eine neue politische Ordnung.

Wenn man jedoch fragte, was das „Volksbündnis“ Samak konkret vorwirft, wurde es dünn: Massive Korruption, Amtsmissbrauch und mangelnde Loyalität zum Königshaus – das sind die üblichen Vorwürfe, wenn man in Thailand einen Ministerpräsidenten stürzen will. Oft sind sie irgendwie berechtigt, im Fall von Samak jedoch überzeugen sie wenig. Gerade erst seit Februar 2008 im Amt und seitdem eher getriebener als handelnder Regierungschef, hatte er für Geschäfte, die über das übliche Maß an Korruption hinausgehen, weder Zeit noch Macht. Der Vorwurf des Amtsmissbrauchs bezog sich auf Samaks Vorhaben, die Verfassung zu ändern – was er jedoch mit der parlamentarischen Mehrheit seiner Koalitionsregierung auf legalem Weg hätte beschließen können.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indische Soldaten

Bild: imago images / Hindustan Times

Das Ende des indischen Traums

von Arundhati Roy

Indien lebte stets von seiner Vielfalt und seinen Gegensätzen. Doch seit der Wahl von Narendra Modi zum Premierminister droht sich das zu ändern: Denn Modi kämpft für eine Vorherrschaft der Hindus – und zwar mit allen Mitteln.

Bild: imago images / Hindustan Times

Modis Indien oder: Die Schriftstellerin als Staatsfeindin

von Arundhati Roy

Ich fühle mich sehr geehrt, die diesjährige „Arthur Miller Freedom to Write Lecture“ des PEN America halten zu dürfen. Hätten Arthur Miller und ich derselben Generation angehört und wäre ich US-Bürgerin gewesen, so wären wir uns wohl bei einer Vorladung vor das Komitee für unamerikanische Umtriebe in die Arme gelaufen.