Ausgabe August 2009

Der BND und die Welt von morgen

In großen Umbruchphasen kann es leicht passieren, dass maßgebliche politische Entscheidungen von den Medien nicht als solche wahrgenommen werden. So geschehen am 16. Juni 2009: An diesem Tag fasste im russischen Jekaterinburg das Bündnis der BRIC-Staaten – Brasilien, Russland, Indien und China – den Beschluss, den Dollar mittelfristig als Weltwährung durch ein anderes internationales Zahlungssystem abzulösen. Damit wollen die Staaten dazu übergehen, untereinander in ihren eigenen Währungen zu handeln und diese nach und nach gegenseitig als Reservewährung zu akzeptieren.

Dieser Beschluss bedeutet einen großen historischen Einschnitt. Denn die BRIC-Staaten vereinigen 40 Prozent der Weltbevölkerung mit einem jährlichen Wirtschaftswachstum von 5 bis 10 Prozent und besitzen einen hohen Anteil an den weltweiten Rohstoffreserven. Ein ähnliches Gewicht besitzt sonst nur noch die etwas ältere Shanghai Cooperation Organisation (SCO), deren Leitstaaten auch Mitglieder der BRIC sind. Die Macht dieser beiden Staatenbünde hat in den vergangenen Jahren beständig zugenommen. Mittlerweile orientieren sich auch viele kleinere Staaten wie Malaysia, Venezuela, der Iran und Kasachstan an der BRIC oder der SCO.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema