Ausgabe August 2009

Zehn Jahre Putin: Pleiten, Pech und Pannen

Es gibt kaum ein Land in Europa, das stärker unter der Finanz- und Wirtschaftskrise leidet als Russland. Inzwischen wurde selbst der Betrieb von Kasinos untersagt, bis dato stets Ausdruck der florierenden russischen Wirtschaft und vermeintlich Inbegriff krisenfester Arbeitsplätze. Bereits seit dem „Hungerherbst“ 2007 publizieren russische Medien – die großenteils besser und differenzierter sind, als der Westen sie sich schlechtredet – laufend Mängelberichte zu Wirtschaft und Verteidigung, deren Inhalt man mit drei Wörtern resümieren könnte: Russland ist pleite.

Rund die Hälfte der russischen Ökonomie ist „Schattenwirtschaft“. In der Infrastruktur gab es seit über 30 Jahren keine größeren Investitionen, der industrielle Maschinenpark ist zu rund 70 Prozent veraltet. Die mit den Kolchosen weithin „entsorgte“ Landwirtschaft und Nahrungsmittelindustrie können das Land nicht mehr ernähren. Der Nahrungsmittelimport hat sich in den letzten acht Jahren verdreifacht, die Nahrungsmittelpreise steigen seit 2007 um jährlich 40 Prozent. Viele Banken sind zahlungsunfähig, generell brachte die akute Finanzkrise russischen Banken größere Verluste als westlichen. Die Inflationsrate lag 2007 bei 11, 2008 bei über 12 Prozent – mit steigender Tendenz.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema