Ausgabe Mai 2009

Drogenkrieg in Lateinamerika

In Lateinamerika steht der vor zwei Dekaden gegen die Kokainkartelle in Bolivien, Peru und Kolumbien ausgerufene „Krieg gegen die Drogen“ zunehmend auf dem Prüfstand der Öffentlichkeit. Im Falle Kolumbiens geriet insbesondere das enge Bündnis des Präsidenten Álvaro Uribe mit der US-Regierung in die Kritik, nicht zuletzt wegen seiner zweifelhaften Vermengung von Guerilla- und Drogenbekämpfung. Trotz der Investition von etwa sechs Mrd. US-Dollar im Rahmen des sogenannten Plan Colombia, von denen 80 Prozent für militärische Zwecke aufgewendet werden, ist es den USA bisher nicht gelungen, das Kokainangebot dauerhaft zu vermindern. Die Weltproduktion liegt seit Jahren stabil bei rund 1000 Tonnen. Dabei dominiert Kolumbien mit einem Anteil von etwa 60 Prozent, es folgen Peru (29 Prozent) und Bolivien (10 Prozent).

Ein halbes Dutzend großer mexikanischer Drogenkartelle schleust bis zu zwei Drittel der Weltproduktion via Mexiko auf den US-Markt. Ein weiteres Viertel geht nach Europa. 90 Prozent des in den USA konsumierten Kokains passieren mexikanisches Territorium. 1 Rivalitäten zwischen den Kartellen und deren Kampf gegen die Sicherheitskräfte führen entlang der Transportkorridore und vor allem in der nördlichen Grenzregion zu den USA immer wieder zur Gewalteskalation. Die in diesen Konflikten verwendeten Waffen kommen zu 90 Prozent aus den USA.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema