Ausgabe Mai 2009

Drogenkrieg in Lateinamerika

In Lateinamerika steht der vor zwei Dekaden gegen die Kokainkartelle in Bolivien, Peru und Kolumbien ausgerufene „Krieg gegen die Drogen“ zunehmend auf dem Prüfstand der Öffentlichkeit. Im Falle Kolumbiens geriet insbesondere das enge Bündnis des Präsidenten Álvaro Uribe mit der US-Regierung in die Kritik, nicht zuletzt wegen seiner zweifelhaften Vermengung von Guerilla- und Drogenbekämpfung. Trotz der Investition von etwa sechs Mrd. US-Dollar im Rahmen des sogenannten Plan Colombia, von denen 80 Prozent für militärische Zwecke aufgewendet werden, ist es den USA bisher nicht gelungen, das Kokainangebot dauerhaft zu vermindern. Die Weltproduktion liegt seit Jahren stabil bei rund 1000 Tonnen. Dabei dominiert Kolumbien mit einem Anteil von etwa 60 Prozent, es folgen Peru (29 Prozent) und Bolivien (10 Prozent).

Ein halbes Dutzend großer mexikanischer Drogenkartelle schleust bis zu zwei Drittel der Weltproduktion via Mexiko auf den US-Markt. Ein weiteres Viertel geht nach Europa. 90 Prozent des in den USA konsumierten Kokains passieren mexikanisches Territorium. 1 Rivalitäten zwischen den Kartellen und deren Kampf gegen die Sicherheitskräfte führen entlang der Transportkorridore und vor allem in der nördlichen Grenzregion zu den USA immer wieder zur Gewalteskalation. Die in diesen Konflikten verwendeten Waffen kommen zu 90 Prozent aus den USA.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Bolivien: Morales als Märtyrer?

von Thomas Guthmann

Vor 14 Jahren trat in Bolivien Evo Morales als erster indigener Präsident Lateinamerikas sein Amt an. Heute, gut zwei Monate nach seinem erzwungenen Rücktritt, ist das Land gespaltener denn je. Während die Interimsregierung das Militär auf die Straßen schickt, kämpft die indigene Bevölkerung um den Erhalt ihrer Rechte.