Ausgabe September 2009

Abtreibung: Die neue Angstmache

Ende Mai d.J. wurde der US-amerikanische Gynäkologe Dr. George Tiller in seiner Heimatstadt Wichita, Kansas, auf dem Weg zur Kirche erschossen. So schrecklich sein Tod ist, kam er doch nicht gänzlich unerwartet: Denn Tiller, einer der wenigen sogenannten Abtreibungsärzte in den USA, hatte zuvor bereits einen Bombenanschlag auf seine Klinik und ein Attentat überlebt – beide verübt von fanatischen Abtreibungsgegnern, für die ein Schwangerschaftsabbruch Mord ist. Mord, den zu verhindern es in ihren Augen des Mordes bedarf.

Derart gewalttätig sind die Gegner legaler Abtreibung in Europa bislang nicht. Allerdings tun sich auch diesseits des Atlantik – auch in der Bundesrepublik – zumeist fundamentalistische Christen zusammen, um gegen das Recht auf Abtreibung zu kämpfen. Dies geschieht jedoch überwiegend friedlich, beispielsweise durch eine Art „Gehsteigberatung“ vor gynäkologischen Praxen, in denen Abtreibungen vorgenommen werden. Viele derart unfreiwillig konfrontierte, sich in einer akuten Notlage befindenden Frauen empfinden dies indes als erheblichen Eingriff in ihre Privatsphäre.

Selbst ernannte „Lebensschützer“

Für eine solche Gehsteigberatung zeichnet auch der Münchner Verein „Lebenszentrum“ verantwortlich. Die Vereins-Website „kostbare-kinder.de“ spricht von 1000 Schwangerschaftsabbrüchen pro Werktag.

Sie haben etwa 13% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 87% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Sexismus sells

von Almut Schnerring

„Fleischereifachverkäufer/in gesucht. Voll- oder Teilzeit.“ Als Illustration dient dieser Stellenausschreibung eine blonde Frau mit einer Keule, die sie am schmalen Ende gefasst und sich lässig über die Schulter geschwungen hat. Die andere Hand in die Hüfte gestemmt posiert sie so als tatkräftige Angestellte einer Metzgerei – im Bikini.

Der Preis der Mutterschaft

von Anne-Marie Slaughter

Heute konzentrieren sich viele Feministinnen vor allem auf ein Problem; und zwar nicht auf die gläserne Wand oder den „sticky floor“,[1] ein Begriff, den die Soziologin Catherine White Berheide Anfang der 1990er Jahre für die Tatsache prägte, dass Frauen ganz unten in sch