Ausgabe September 2009

Abtreibung: Die neue Angstmache

Ende Mai d.J. wurde der US-amerikanische Gynäkologe Dr. George Tiller in seiner Heimatstadt Wichita, Kansas, auf dem Weg zur Kirche erschossen. So schrecklich sein Tod ist, kam er doch nicht gänzlich unerwartet: Denn Tiller, einer der wenigen sogenannten Abtreibungsärzte in den USA, hatte zuvor bereits einen Bombenanschlag auf seine Klinik und ein Attentat überlebt – beide verübt von fanatischen Abtreibungsgegnern, für die ein Schwangerschaftsabbruch Mord ist. Mord, den zu verhindern es in ihren Augen des Mordes bedarf.

Derart gewalttätig sind die Gegner legaler Abtreibung in Europa bislang nicht. Allerdings tun sich auch diesseits des Atlantik – auch in der Bundesrepublik – zumeist fundamentalistische Christen zusammen, um gegen das Recht auf Abtreibung zu kämpfen. Dies geschieht jedoch überwiegend friedlich, beispielsweise durch eine Art „Gehsteigberatung“ vor gynäkologischen Praxen, in denen Abtreibungen vorgenommen werden. Viele derart unfreiwillig konfrontierte, sich in einer akuten Notlage befindenden Frauen empfinden dies indes als erheblichen Eingriff in ihre Privatsphäre.

Selbst ernannte „Lebensschützer“

Für eine solche Gehsteigberatung zeichnet auch der Münchner Verein „Lebenszentrum“ verantwortlich. Die Vereins-Website „kostbare-kinder.de“ spricht von 1000 Schwangerschaftsabbrüchen pro Werktag.

Sie haben etwa 13% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 87% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema