Ausgabe September 2009

Abtreibung: Die neue Angstmache

Ende Mai d.J. wurde der US-amerikanische Gynäkologe Dr. George Tiller in seiner Heimatstadt Wichita, Kansas, auf dem Weg zur Kirche erschossen. So schrecklich sein Tod ist, kam er doch nicht gänzlich unerwartet: Denn Tiller, einer der wenigen sogenannten Abtreibungsärzte in den USA, hatte zuvor bereits einen Bombenanschlag auf seine Klinik und ein Attentat überlebt – beide verübt von fanatischen Abtreibungsgegnern, für die ein Schwangerschaftsabbruch Mord ist. Mord, den zu verhindern es in ihren Augen des Mordes bedarf.

Derart gewalttätig sind die Gegner legaler Abtreibung in Europa bislang nicht. Allerdings tun sich auch diesseits des Atlantik – auch in der Bundesrepublik – zumeist fundamentalistische Christen zusammen, um gegen das Recht auf Abtreibung zu kämpfen. Dies geschieht jedoch überwiegend friedlich, beispielsweise durch eine Art „Gehsteigberatung“ vor gynäkologischen Praxen, in denen Abtreibungen vorgenommen werden. Viele derart unfreiwillig konfrontierte, sich in einer akuten Notlage befindenden Frauen empfinden dies indes als erheblichen Eingriff in ihre Privatsphäre.

Selbst ernannte „Lebensschützer“

Für eine solche Gehsteigberatung zeichnet auch der Münchner Verein „Lebenszentrum“ verantwortlich. Die Vereins-Website „kostbare-kinder.de“ spricht von 1000 Schwangerschaftsabbrüchen pro Werktag.

Sie haben etwa 13% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 87% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema