Ausgabe September 2009

Worauf es ankommt

Ein Jahr nach dem Banken-Crash

Das fesselndste Thema dieser Tage ist zweifellos die weltweite Wirtschaftskrise. Sie erfasst jedes Land, weltweit, auch die Entwicklungsländer. Eine Zeit lang hielt sich der Mythos, es werde zu einer Entkopplung kommen – die Krise, die in den USA begann, werde Europa und die Entwicklungsländer nicht in Mitleidenschaft ziehen. Ganz offenkundig kam es anders. Globalisierung bedeutet eben, dass wir es jetzt mit einer integrierten Weltwirtschaft zu tun haben, dass es also für kein Land der Welt folgenlos bleiben kann, wenn das reichste unter ihnen wirtschaftlich einbricht.

Darüber hinaus hat die Art und Weise, in der die Globalisierung gehandhabt wurde, es den Vereinigten Staaten gestattet, ihre toxischen Hypotheken in aller Herren Länder zu exportieren. Hätte der Rest der Welt ihnen nicht so viele davon abgekauft, wäre der Absturz in den USA noch viel schlimmer ausgefallen. Auf dieser Krise klebt unübersehbar das Etikett „Made in the USA“. Die Vereinigten Staaten haben ja nicht nur ihre toxischen Hypotheken exportiert, sondern auch die Deregulierungsideologie, die andere dazu brachte, solche Dinge zu kaufen, und zugleich dafür sorgte, dass die Regulierungsbehörden anderer Länder nicht einschritten.

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (3.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema