Ausgabe September 2009

Worauf es ankommt

Ein Jahr nach dem Banken-Crash

Das fesselndste Thema dieser Tage ist zweifellos die weltweite Wirtschaftskrise. Sie erfasst jedes Land, weltweit, auch die Entwicklungsländer. Eine Zeit lang hielt sich der Mythos, es werde zu einer Entkopplung kommen – die Krise, die in den USA begann, werde Europa und die Entwicklungsländer nicht in Mitleidenschaft ziehen. Ganz offenkundig kam es anders. Globalisierung bedeutet eben, dass wir es jetzt mit einer integrierten Weltwirtschaft zu tun haben, dass es also für kein Land der Welt folgenlos bleiben kann, wenn das reichste unter ihnen wirtschaftlich einbricht.

Darüber hinaus hat die Art und Weise, in der die Globalisierung gehandhabt wurde, es den Vereinigten Staaten gestattet, ihre toxischen Hypotheken in aller Herren Länder zu exportieren. Hätte der Rest der Welt ihnen nicht so viele davon abgekauft, wäre der Absturz in den USA noch viel schlimmer ausgefallen. Auf dieser Krise klebt unübersehbar das Etikett „Made in the USA“. Die Vereinigten Staaten haben ja nicht nur ihre toxischen Hypotheken exportiert, sondern auch die Deregulierungsideologie, die andere dazu brachte, solche Dinge zu kaufen, und zugleich dafür sorgte, dass die Regulierungsbehörden anderer Länder nicht einschritten.

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (3.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Bild: imago images / Xinhua

Gestern Draghi, heute Lagarde: Niedrigzinsen ohne Alternative

von Rudolf Hickel

Angesichts der großen Aufregung über die Wahl Ursula von der Leyens geriet die zweite historische Entscheidung völlig ins Hintertreffen, nämlich die Wahl von Christine Lagarde zur ersten Chefin der Europäischen Zentralbank. Dabei ist diese Personalie keineswegs von geringerer Bedeutung.