Ausgabe April 2010

Weltcup der Niedertracht

Unterwegs nach Doha, wo Geld keine Rolle zu spielen scheint, las ich beim Londoner Zwischenstopp kürzlich den „Guardian“. Er schrieb von den Aasgeiern, die die gegenwärtige Krise nutzen, um sich ausgerechnet an den ärmsten Volkswirtschaften der Welt zu bereichern.

Sie kaufen in der Erwartung, dass die internationale Gemeinschaft irgendwann einen allgemeinen Schuldenerlass organisiert, Schuldtitel besonders armer Länder auf. Der Schuldenregulierung entziehen derartige Spekulanten sich dann durch allerlei Tricks, meist durch eine Umschichtung der Schulden. Schließlich zieht der nominelle End-Besitzer der Titel vor ein passendes Gericht in Amerika oder Großbritannien, um entweder die ursprüngliche Schuld in voller Höhe einzuklagen oder sich ersatzweise am Eigentum armer Länder schadlos zu halten.

Der Präsident von Liberia, Ellen Johnson Sirleaf, suchte Ende Februar die Unterstützung britischer Parlamentarier. Er bat sie, sich für ein Gesetz zu verwenden, das ein Londoner Gerichtsurteil aus dem vergangen Jahr hätte blockieren können. Dieses hatte zugunsten amerikanischer Investoren entschieden, denen BBC vorwarf, den Entschuldungsprozess zu untergraben.

Sie haben etwa 20% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 80% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Bild: imago images / Xinhua

Gestern Draghi, heute Lagarde: Niedrigzinsen ohne Alternative

von Rudolf Hickel

Angesichts der großen Aufregung über die Wahl Ursula von der Leyens geriet die zweite historische Entscheidung völlig ins Hintertreffen, nämlich die Wahl von Christine Lagarde zur ersten Chefin der Europäischen Zentralbank. Dabei ist diese Personalie keineswegs von geringerer Bedeutung.