Ausgabe Juni 2010

Bürgerkrieg in Bangkok

Mitte Mai setzte die thailändische Regierung von Ministerpräsident Abhisit Vejjajiva endgültig auf Gewalt. Die Anhänger der „Vereinigten Front für Demokratie und gegen Diktatur“ – kurz „Rothemden“ genannt – hatten in Bangkok über zwei Monate lang demonstriert und das öffentliche Leben lahmgelegt. Um die Besetzung des Geschäftsviertels in der Hauptstadt zu beenden, ging Abhisit nun zur Gewalt über und setzte das Militär gegen die Demonstranten ein, die er in schrillen Tönen als „Terroristen“ bezeichnete. Allein an dem Wochenende nach dem 13. Mai, an dem ein Anführer der Rothemden von einem Scharfschützen erschossen worden war, starben 35 Menschen, über 240 wurden verletzt. Die Rufe der „Roten“ nach einer Vermittlung durch die UNO verhallten derweil ungehört. Wie konnte es zu dieser Eskalation kommen?

Seit dem Militärputsch im Jahre 2006 gegen den damaligen Ministerpräsidenten Thaksin Shinawatra ist Thailand zutiefst gespalten. Nachdem 2006 und 2008 zunächst die „Volksallianz für Demokratie“ (bzw. „Gelbhemden“) und 2009 schließlich die Rothemden Massenaufmärsche organisierten, erreichten die jüngsten Proteste eine neue Schärfe.

Die zentrale Forderung der Rothemden, unter denen sich viele Anhänger Thaksins befinden, ist die Auflösung des Parlaments.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema