Ausgabe Juni 2010

Bürgerkrieg in Bangkok

Mitte Mai setzte die thailändische Regierung von Ministerpräsident Abhisit Vejjajiva endgültig auf Gewalt. Die Anhänger der „Vereinigten Front für Demokratie und gegen Diktatur“ – kurz „Rothemden“ genannt – hatten in Bangkok über zwei Monate lang demonstriert und das öffentliche Leben lahmgelegt. Um die Besetzung des Geschäftsviertels in der Hauptstadt zu beenden, ging Abhisit nun zur Gewalt über und setzte das Militär gegen die Demonstranten ein, die er in schrillen Tönen als „Terroristen“ bezeichnete. Allein an dem Wochenende nach dem 13. Mai, an dem ein Anführer der Rothemden von einem Scharfschützen erschossen worden war, starben 35 Menschen, über 240 wurden verletzt. Die Rufe der „Roten“ nach einer Vermittlung durch die UNO verhallten derweil ungehört. Wie konnte es zu dieser Eskalation kommen?

Seit dem Militärputsch im Jahre 2006 gegen den damaligen Ministerpräsidenten Thaksin Shinawatra ist Thailand zutiefst gespalten. Nachdem 2006 und 2008 zunächst die „Volksallianz für Demokratie“ (bzw. „Gelbhemden“) und 2009 schließlich die Rothemden Massenaufmärsche organisierten, erreichten die jüngsten Proteste eine neue Schärfe.

Die zentrale Forderung der Rothemden, unter denen sich viele Anhänger Thaksins befinden, ist die Auflösung des Parlaments.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indische Soldaten

Bild: imago images / Hindustan Times

Das Ende des indischen Traums

von Arundhati Roy

Indien lebte stets von seiner Vielfalt und seinen Gegensätzen. Doch seit der Wahl von Narendra Modi zum Premierminister droht sich das zu ändern: Denn Modi kämpft für eine Vorherrschaft der Hindus – und zwar mit allen Mitteln.

Bild: imago images / Hindustan Times

Modis Indien oder: Die Schriftstellerin als Staatsfeindin

von Arundhati Roy

Ich fühle mich sehr geehrt, die diesjährige „Arthur Miller Freedom to Write Lecture“ des PEN America halten zu dürfen. Hätten Arthur Miller und ich derselben Generation angehört und wäre ich US-Bürgerin gewesen, so wären wir uns wohl bei einer Vorladung vor das Komitee für unamerikanische Umtriebe in die Arme gelaufen.