Ausgabe März 2010

Antiideologisch denken

Politik sollte nicht auf eine Entscheidung über Details oder gar die Exekution eherner Sachzwänge reduziert werden. Das Lebenselement echter Politik ist es vielmehr, menschliches Zusammenleben tatsächlich zu gestalten. Ohne Kühnheit im Denken geht das nicht.

Diese Art von Politik setzt voraus, dass auch ihr geistiger Entwurf groß dimensioniert ist. Beim Lesen des neuen Buches von Edelbert Richter, „Die Linke im Epochenumbruch“, fiel mir zuerst auf, dass dort eben jene, auch von mir lange verschmähte, Behandlung großer Fragen wieder stattfindet. Richter ist ein eminent politisch denkender Mensch mit dem Willen zur Gestaltung der Welt, wie auch sein politischer Lebensweg vor, in und nach den umstürzenden Ereignissen von 1989 belegt.

Promovierter Theologe und Philosoph, engagierte sich Edelbert Richter seit den 70er Jahren in regimekritischen Gruppen und in der Friedens- und Ökologiebewegung gegen das SED-Regime. Im August 1989 wurde er Mitbegründer des „Demokratischen Aufbruch“, trat aber im Januar 1990 in die SPD über. Nachdem er für die SPD Mitglied der letzten Volkskammer der DDR, von 1991 bis 1994 Abgeordneter im Europäischen Parlament und von 1994 bis 2002 Mitglied des Deutschen Bundestages gewesen war, trat er 2005 aus der Partei aus und engagiert sich seither bei Attac und in der Linkspartei.

Sie haben etwa 13% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 87% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema