Ausgabe Oktober 2010

100 Jahre Kibbuzbewegung: Eine gescheiterte Utopie?

Der Kibbuz kann wohl unbestritten als eines der bedeutendsten und langlebigsten Experimente zur Verwirklichung einer kommunitären Lebensform und mithin einer Sozialutopie gelten.[1] Vor genau einem Jahrhundert, im Jahre 1910, wurde der erste Kibbuz gegründet; heute bestehen in Israel, zumindest dem Namen nach, noch 256 Kibbuzim; der Anteil ihrer Bewohner an der Gesamtbevölkerung ist von 7 Prozent im Jahr 1947 auf inzwischen 1,5 Prozent gesunken.[2]

Seit ihrer Entstehung wurden die Kibbuzim mit kritischem Interesse verfolgt: Mit ihrer Orientierung an einer Vollkommune und der Basisdemokratie, der Unterordnung individueller Interessen und Bedürfnisse unter die Belange der Gemeinschaft, der Aufhebung der Hierarchie innerhalb einer Gemeinschaft sowie der allumfassenden Gleichberechtigung der Frau ließen sie ihre Bemühungen zur Verwirklichung von Sozialutopien erkennen. Sie führten letztere in der frühsozialistischen Tradition fort und wandten sich gegen die von Friedrich Engels diagnostizierte „Entwicklung des Sozialismus von der Utopie zur Wissenschaft“. Sie wollten keinen neuen fiktionalen Entwurf einer politischen Utopie kreieren, sondern im Marxschen Sinne eine Philosophie der Tat, die drei wesentliche Ziele implizierte: die Schaffung eines neuen Menschen, den Aufbau einer neuen Gesellschaft und die Errichtung eines jüdischen Gemeinwesens.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema