Ausgabe September 2010

Des Pentagons verlorener Krieg

So unbestreitbar Barack Obama den Afghanistankrieg zu dem „seinen“ gemacht hat, so unbestreitbar ist auch, dass dieser Krieg ihm auf einem silbernen Tablett serviert wurde – während man ihm gleichzeitig einen Pistolen-lauf zwischen die Schultern stieß.

Tatsächlich war es das Pentagon, das Afghanistan als den Krieg seiner Wahl ansah. Hätte Obama sich dem verweigert, wäre es zu „Enthüllungen“ aus dem Verteidigungsministerium gekommen, die Oppositionspresse und die Republikanische Partei hätten ihn und seine neue Regierung heftig attackiert. Obama wäre der erwiesenen Inkompetenz im Umgang mit weltpolitischen Fragen, naiver und pazifistischer Neigungen sowie der Bereitschaft bezichtigt worden, vor dem Terrorismus zu „kapitulieren“.

Als ein Präsidentschaftskandidat ohne jegliche militärische Erfahrung hatte Obama sich dafür entschieden, den unvermeidlichen Vorbehalten von vornherein den Wind aus den Segeln zu nehmen. So versprach er zwar, George W. Bushs Krieg im Irak zu beenden und dort Frieden zu schaffen – ein Versprechen, dessen Einlösung ungeachtet des jüngsten Truppenabzugs bis auf „nur“ 56 000 Soldaten weiter aussteht –, kündigte aber gleichzeitig an, den „richtigen Krieg“ wieder aufzunehmen und zu gewinnen, nämlich den in Afghanistan gegen Al Qaida und die Taliban.

Sie haben etwa 17% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 83% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema