Ausgabe September 2010

Des Pentagons verlorener Krieg

So unbestreitbar Barack Obama den Afghanistankrieg zu dem „seinen“ gemacht hat, so unbestreitbar ist auch, dass dieser Krieg ihm auf einem silbernen Tablett serviert wurde – während man ihm gleichzeitig einen Pistolen-lauf zwischen die Schultern stieß.

Tatsächlich war es das Pentagon, das Afghanistan als den Krieg seiner Wahl ansah. Hätte Obama sich dem verweigert, wäre es zu „Enthüllungen“ aus dem Verteidigungsministerium gekommen, die Oppositionspresse und die Republikanische Partei hätten ihn und seine neue Regierung heftig attackiert. Obama wäre der erwiesenen Inkompetenz im Umgang mit weltpolitischen Fragen, naiver und pazifistischer Neigungen sowie der Bereitschaft bezichtigt worden, vor dem Terrorismus zu „kapitulieren“.

Als ein Präsidentschaftskandidat ohne jegliche militärische Erfahrung hatte Obama sich dafür entschieden, den unvermeidlichen Vorbehalten von vornherein den Wind aus den Segeln zu nehmen. So versprach er zwar, George W. Bushs Krieg im Irak zu beenden und dort Frieden zu schaffen – ein Versprechen, dessen Einlösung ungeachtet des jüngsten Truppenabzugs bis auf „nur“ 56 000 Soldaten weiter aussteht –, kündigte aber gleichzeitig an, den „richtigen Krieg“ wieder aufzunehmen und zu gewinnen, nämlich den in Afghanistan gegen Al Qaida und die Taliban.

Sie haben etwa 17% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 83% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Iran: Das geopolitische Erdbeben

von Franziska Fluhr

Noch im Januar beherrschte der USA-Iran-Konflikt die Überschriften der internationalen Berichterstattung. Nun aber ist der Konflikt durch die Corona-Pandemie nahezu vollständig von der Bildfläche verschwunden. Daraus zu schließen, die Auseinandersetzungen hätten sich beruhigt, wäre nicht nur naiv, sondern auch fatal. Denn das Gegenteil ist der Fall.