Ausgabe September 2010

Milliardenverbrechen Steuerhinterziehung

Seit vielen Jahren dominiert ein eklatanter Widerspruch das deutsche Steuerrecht: Einerseits wird mit Hilfe verschärfter Gesetzgebung versucht, Steueroasen auszutrocknen und die Zahl der Steuerbetrüger einzudämmen, andererseits breitet sich die Praxis der Steuerhinterziehung global und national unvermindert aus.

In letzter Zeit hat insbesondere der Ankauf von CDs mit den Daten deutscher Steuerhinterzieher durch die Bundesregierung und einige Bundesländer das Ausmaß der Steuerhinterziehung in Deutschland zumindest ansatzweise offen gelegt. Auf diesen CDs befinden sich Kontendaten von Schweizer Banken sowie von Banken in Liechtenstein. Aus Angst, durch die Veröffentlichung der Daten entdeckt zu werden, haben im Anschluss an den Kauf der CDs bis Ende Juli d.  J. rund 25 000 Steuersünder von der Möglichkeit einer Selbstanzeige Gebrauch gemacht. Der Grund dafür: Selbstanzeigen verlaufen im Regelfall straflos und sehen lediglich eine Zahlung der zuvor hinterzogenen Steuern plus sechs Prozent Zinsen vor. Dem Staat sind durch die Selbstanzeigen 1,4 Mrd. Euro Steuermehreinnahmen zugeflossen. Bei dieser Summe handelt es sich allerdings nur um die Spitze des Eisbergs: Das Schweizer Forschungsinstitut Helvetia taxiert das in der Schweiz angelegte deutsche Schwarzgeld mit 132 Mrd. Euro. Hinzu kommen enorme Schwarzgeldbeträge in Liechtenstein sowie in den Nachbarländern Luxemburg und Österreich.

Sie haben etwa 6% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 94% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (3.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe November 2020

In der November-Ausgabe analysieren die Politikwissenschaftler Steven Levitsky und Daniel Ziblatt, wie eine Politik der Feindschaft zunehmend die US-amerikanische Demokratie zersetzt. Der Journalist George Packer sieht – mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl am 3. November – eine letzte Chance, Amerika neu zu erschaffen. Der Ökonom James K. Galbraith plädiert in Zeiten der Krise für eine Rückbesinnung auf den Rooseveltschen New Deal. „Blätter“-Redakteur Daniel Leisegang warnt vor einem digitalen Kalten Krieg zwischen den USA und China. Und die Politikwissenschaftlerin Melanie Müller beleuchtet den doppelten Kampf Südafrikas gegen Corona und Korruption.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Der Wirecard-GAU

von Wieslaw Jurczenko

Die Pleite Wirecards ist nicht nur ein wirtschaftliches Desaster, sondern offenbart vor allem das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Dabei müsste die Bundesregierung nur über den Atlantik blicken: Denn ausgerechnet die USA machen seit langem vor, wie eine wirksame Regulierung aussehen sollte.