Ausgabe Dezember 2011

Die Ethik der Korruption

Deutsche Unternehmen zahlen selten Schmiergeld“, so oder ähnlich übertitelten viele Zeitungen die Meldungen zur jüngsten Korruptionsstudie der Nichtregierungsorganisation Transparency International (TI). In 28 Ländern hatte die Organisation mithilfe von Befragungen die Bereitschaft von Unternehmen untersucht, Schmiergeld zu bezahlen. Deutschland belegt hier Rang vier jener Nationen, in denen laut Studie besonders selten bestochen wird. Auch im sogenannten Korruptions-Wahrnehmungsindex, den die Organisation jährlich veröffentlicht, schneidet die Bundesrepublik gut ab.Hierfür befragt TI Experten danach, inwieweit sie Beamte und Politiker für bestechlich halten. Drei Viertel der insgesamt 178 untersuchten Länder nahmen die Experten der Studie im Jahr 2010 als tendenziell eher korrupt wahr. Die Länder mit den besten Werten sind Dänemark, Neuseeland und Singapur – Deutschland findet sich immerhin auf Platz 15.[1]

Ist Korruption also nur ein Problem der Anderen? Davon könne keine Rede sein, machte Edda Müller, die Vorsitzende von TI, gleichwohl auf der Pressekonferenz zum Thema deutlich: Die Bundesrepublik erreiche lediglich dieselben Werte wie vor drei Jahren – und das trotz zahlreicher Skandale in dieser Zeit. Denn auch deutsche Unternehmen fallen noch immer auf, weil sie Großaufträge über Korruption erlangt haben sollen.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Bild: dtv

Hellsicht in Zeiten des Umbruchs

von Christopher Resch

Sie sind nicht zu beneiden, die Experten, die Inhaber hoher internationaler Posten, die weißen Männer des Westens. Sozialisiert im Kalten Krieg, müssen sie miterleben, wie das Bündnis zwischen Europa und den USA wankt, das Systemdenken zerbricht, der Grund ihres Handelns ins Schwanken gerät.

Bild: Hanser Verlag

Kühle erfrischende Trauer

von Hans-Dieter Schütt

Früh schon hieß es unter Kritikern, der Dichter Günter Kunert sei den Raben verwandt. Diesen sehr einzelnen Wesen, die bei erfahrenen Hexen, weisen Göttinnen und exzellenten Zauberern wohnen. Nachricht bringen sie vom Wesen der Dinge, unbekümmert über Bitterkeit oder Erfreulichkeit ihrer jeweiligen Kunde.