Ausgabe Februar 2011

Die schöpferische Kraft des Subjektiven

Seit langem schon, lange vor den diversen französischen Protest- und Aufstandsmanifesten, ist der irische Politikwissenschaftler John Holloway in theoretisch interessierten Kreisen weit mehr als ein Geheimtipp. Mit „Kapitalismus aufbrechen“ knüpft er nun an sein 2002 erschienenes, bereits in vierter Auflage vorliegendes Buch „Die Welt verändern, ohne die Macht zu übernehmen“ an. Schon in diesem steht das „kritisch revolutionäre Subjekt“ nicht als definiertes „Wer“, sondern „als undefinierbares, anti-definitionsbestimmtes Was“ im Vordergrund, das sich gegen Unterordnung auflehnt.

Es gibt keinen Grund, so Holloway, den Schrei der Auflehnung auf eine Gruppe von Menschen zu reduzieren. Dieser „Schrei gegen“ etwas, gegen Ausbeutung und Entmenschlichung, ist eine Schlüsselkategorie seines Denken. Auflehnung wiederum erweist sich als zentraler Bestandteil der Alltagserfahrung und kann als gruppen-, schichten- oder klassenübergreifender Aspekt der Nicht-Unterordnung verstanden werden – wie auch als Bestandteil „kreativer Macht“, einer weiteren Schlüsselkategorie Holloways.

„Die Menschenwürde ist unsere Waffe gegen eine Welt der Zerstörung“, heißt es in „Kapitalismus aufbrechen“.

Sie haben etwa 13% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 87% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema