Ausgabe April 2012

Menschenrechte auf Hoher See

Täglich riskieren Migranten bei dem Unterfangen, das Mittelmeer in Richtung Europa zu überqueren, ihr Leben. Eine bereits drei Jahre zurückliegende, gescheiterte Überfahrt 11 somalischer und 13 eritreischer Staatsbürger hat nun Rechtsgeschichte geschrieben.

Insgesamt 231 Migranten gerieten im Mai 2009 bei ihrem Versuch, in Schlauchbooten von Libyen nach Italien zu gelangen, in internationalen Gewässern in Seenot. Doch sie hatten Glück: Der italienische Grenzschutz nahm sie an Bord und rettete ihnen damit das Leben. Doch statt die Migranten zur 35 Meilen entfernten italienischen Insel Lampedusa zu bringen, lieferte sie der Grenzschutz auf Anweisung des italienischen Innenministeriums gegen ihren Willen den libyschen Behörden in Tripolis aus – ohne sich zuvor nach ihren Namen, ihrer Herkunft und dem Grund der Überfahrt zu erkundigen.

Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof (EGMR) hat nun am 23. Februar 2012 im Fall „Hirsi Jamaa und andere gegen Italien“ nicht nur diese Zurückweisung durch die italienischen Behörden verurteilt. Erstmals hat ein Völkergerichtshof auch die exterritoriale Geltung der Menschenrechte auf Hoher See abschließend bestätigt.

Sie haben etwa 7% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 93% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Bild: Aminatou Haidar (imago images / TT)

Westsahara: Afrikas letzte Kolonie

von Aminatou Haidar

Seit 56 Jahren steht das Thema auf der Agenda der Vereinten Nationen. Jetzt hat der UN-Sicherheitsrat beschlossen, das Leiden der Menschen in der Westsahara, der letzten Kolonie Afrikas – flächenmäßig größer als Großbritannien, aber eingezwängt zwischen Marokko, Algerien, Mauretanien und dem Meer –, weiter zu verlängern.

Indische Soldaten

Bild: imago images / Hindustan Times

Das Ende des indischen Traums

von Arundhati Roy

Indien lebte stets von seiner Vielfalt und seinen Gegensätzen. Doch seit der Wahl von Narendra Modi zum Premierminister droht sich das zu ändern: Denn Modi kämpft für eine Vorherrschaft der Hindus – und zwar mit allen Mitteln.