Ausgabe August 2012

Jüdische Emigration: Zwischenstation Bolivien

Als die Verfolgung der europäischen Juden in deren Vernichtung mündete, entschieden sich viele Verfolgte zur Flucht. Nicht wenige verschlug es nach Lateinamerika. Bolivien bot ihnen als einer der wenigen lateinamerikanischen Staaten Zuflucht. 7000 bis 8000 Flüchtlinge aus Europa nahm das bitterarme Land allein zwischen 1938 und 1940 auf. Doch während sich die bolivianische Regierung von den Neuankömmlingen einen Entwicklungsschub für ihre Wirtschaft erhoffte – der wichtigste Grund für ihre Politik der offenen Tür –, blieb Bolivien für die meisten Flüchtlinge nur eine Zwischenstation. Ihre Geschichten verarbeitet León Bieber in seinem kürzlich auf Deutsch erschienenen Buch „Jüdisches Leben in Bolivien. Die Einwanderungswelle 1938-1940“.

Es ist auch seine eigene Geschichte. Der Autor, in Bolivien geboren, ist selbst Sohn deutscher Einwanderer. Er kennt beide Kulturen, auch weil er nach dem Abitur in Deutschland studiert, promoviert und an Universitäten auf beiden Kontinenten gelehrt hat. Das Buch ist somit auch ein Stück Lebensgeschichte – des Autors und der von ihm befragten Personen, und sie alle haben nicht nur Bolivien im Blick, sondern auch die verlorene Heimat.

Fast 17 Jahre hat León Bieber an dem Buch gearbeitet und dafür zahlreiche Interviews mit Zeitzeugen und deren Nachkommen geführt.

Sie haben etwa 15% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 85% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe März 2020

In der März-Ausgabe analysieren der Ökonom James K. Galbraith, der »Blätter«-Mitherausgeber Claus Leggewie und der Historiker Paul M. Renfro, wie die US-Demokraten Donald Trump bei der Präsidentschaftswahl im November schlagen könnten. Die Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann plädiert für die Wiederaneignung des Nationenbegriffs, den sie nicht den Rechten überlassen möchte. Der Umweltaktivist Bill McKibben setzt auf die Kraft der Sonne und des gewaltfreien Protests, um die Klimakrise noch aufzuhalten. Und die Soziologin Christa Wichterich beobachtet eine neue Welle transnationaler feministischer Bewegungen im Kampf für Geschlechtergerechtigkeit.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema