Ausgabe November 2012

»Dieses Imperium muss auseinanderbrechen«

Nur drei Tage nach seiner Benennung, am 14. Oktober 2012, wurde der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels an den chinesischen Dissidenten Liao Yiwu verliehen, dessen Gedicht „Massaker“ das wohl bekannteste künstlerische Zeugnis der Ereignisse auf dem Tiananmen-Platz am 4. Juni 1989 ist. Wegen „Verbreitung konterrevolutionärer Propaganda mit ausländischer Hilfe“ wurde Liao 1990 zu einer vierjährigen Haftstrafe verurteilt; seit 2011 lebt er im Exil in Deutschland.

Wir präsentieren die von Karin Betz aus dem Chinesischen übersetzte Dankrede Liao Yiwus, die für erhebliche Aufmerksamkeit sorgte, in ungekürzter Fassung und mit den erläuternden Anmerkungen des Autors. Diese und die weiteren Reden der diesjährigen Friedenspreisverleihung sowie weitere Informationen zum diesjährigen Preisträger sind auch in dem soeben erschienenen Buch „Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2012 – Liao Yiwu“ enthalten. – D. Red.

 

Es war einmal ein neunjähriger Junge namens Lü Peng, der die dritte Klasse der Shunchengjie-Grundschule in Peking besuchte. Die Neugier trieb ihn dazu, sich in der Nacht vom 3. auf den 4. Juni 1989 hinter dem Rücken seiner Eltern aus dem Haus zu stehlen. Auf den Straßen tobten Krawalle. Lü Peng wurde frontal von einer Kugel getroffen und niedergestreckt.

November 2012

Sie haben etwa 81% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 19% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe März 2020

In der März-Ausgabe analysieren der Ökonom James K. Galbraith, der »Blätter«-Mitherausgeber Claus Leggewie und der Historiker Paul M. Renfro, wie die US-Demokraten Donald Trump bei der Präsidentschaftswahl im November schlagen könnten. Die Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann plädiert für die Wiederaneignung des Nationenbegriffs, den sie nicht den Rechten überlassen möchte. Der Umweltaktivist Bill McKibben setzt auf die Kraft der Sonne und des gewaltfreien Protests, um die Klimakrise noch aufzuhalten. Und die Soziologin Christa Wichterich beobachtet eine neue Welle transnationaler feministischer Bewegungen im Kampf für Geschlechtergerechtigkeit.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema