Ausgabe Februar 2013

Der Kult um den Colt, 1. Teil

Der große »Gleichmacher« in Amerikas Tradition und Gegenwart

Bild: SteveMcSweeny

Es zählt zu den Grundannahmen der amerikanischen Politik, dass ein demokratischer Staat eine Regierung des Rechts und nicht menschlicher Willkür ist. Von unserem Glauben an dieses Prinzip lebt das bemerkenswert dauerhafte Vertrauen in eine Verfassung, die mittlerweile zu den ältesten, heute noch gültigen ihrer Art auf der Welt gehört. Und dieser Glaube ermöglichte es uns, jedenfalls den größten Teil unserer Geschichte hindurch, den Staat nicht als Bedrohung der Bürgerfreiheiten aufzufassen, sondern als ein vertrauenswürdiges Instrument zur Sicherung und Ausweitung dieser Freiheiten. Es gibt allerdings einen zweiten spezifisch amerikanischen Glaubenssatz, an dem wir ebenso unerschütterlich festhalten – man könnte ihn als „Cowboy Corollary“ oder Cowboy-Nachtrag zur Unabhängigkeitserklärung bezeichnen: „Gott mag die Menschen erschaffen haben, aber es war Samuel Colt, der sie gleich machte.“ Dieselbe Kultur, die die Verfassung als eine Art Heilige Schrift verehrt und sich ihrer Gesetzestreue rühmt, toleriert den privaten Rückgriff auf tödliche Gewalt in einem Grade, wie ihn keine andere industrielle Demokratie duldet. Und sie lebt mit einer Mordrate, die jährlich Todesopfer in einer Größenordnung fordert, wie sie andere Länder nur bei Aufständen oder Guerillakriegen verzeichnen.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (3.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Trumps Mafia-Staat

von Masha Gessen

Als die Coronavirus-Pandemie über die USA kam, entwickelte sich das Vakuum, das Trump an der Spitze der Bundesregierung mutwillig erzeugt hatte, zu staatlicher Tatenlosigkeit. Trumps Inkompetenz aber ist militant. Sie mildert nicht die Bedrohung, die dieser Mann darstellt; sie ist vielmehr die eigentliche Bedrohung.