Ausgabe Februar 2013

Von Japan bis Südkorea: Die Wiederkehr der Dynastien

In der Berichterstattung über den jüngsten Machtwechsel in China war viel von den „Prinzlingen“ die Rede. Tatsächlich verdankten der neue Parteiführer Xi Jinping und der in Ungnade gefallene Bo Xilai ihren Aufstieg wesentlich der Tatsache, dass sie Abkömmlinge bedeutender kommunistischer Politiker sind. Doch nicht nur in China, sondern auch in Nord- und Südkorea sowie in Japan wurden im vergangenen Jahr neue politische Führer ernannt oder gewählt, deren Väter oder Großväter ehemalige Machthaber sind. Besonders ins Auge stechen dabei die südkoreanische Präsidentin Park Geun-hye und der japanische Premierminister Shinzo Abe: Ihre demokratische Wahl steht ganz im Gegensatz zu ihrer Herkunft als Erben alter Politikerdynastien.

Südkorea: Der Wahlsieg einer Diktatorentochter

Park Geun-hye ist eine ungewöhnlich standfeste und zielstrebige Frau. Trotzdem wäre sie in der Machogesellschaft Südkoreas ohne ihren Übervater, den ehemaligen Militärdiktator Park Chung-hee, niemals Präsidentin geworden.

Dabei ist Park Chung-hee bis heute in Südkorea höchst umstritten. Zwar kommt ihm das Verdienst zu, Südkorea auf den Weg in die Moderne gebracht zu haben. Er bediente sich dabei aber brachial diktatorischer Mittel. In der koreanischen Linken ist er zudem verhasst, weil er Offizier der japanischen Kolonialarmee war.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indien: Der große Exodus

von Ellen Ehmke

Es ist der größte Lockdown der Menschheitsgeschichte: Am 24. März verordnete Premierminister Narendra Modi dem indischen Subkontinent eine mehrwöchige Ausgangssperre, die mindestens bis Anfang Mai anhalten soll. Das Ziel: Die Ausbreitung des Coronavirus unter den knapp 1,4 Milliarden Inder*innen aufzuhalten.