Ausgabe Juni 2013

Das Regime der Prekarisierung

Europas Politik mit Schuld und Schulden

Bild: kallejipp / photocase.com

Alles basierte offenbar nur auf Rechenfehlern: Im Oktober 2012 veröffentlichte der Chefökonom des IWF, Olivier Blanchard, eine überraschende und spektakuläre Position und stellte die bisherige europäische Krisenstrategie in Frage.[1] Bis dahin war sich die Troika – bestehend aus Internationalem Währungsfonds, Europäischer Zentralbank und EU-Kommission – mehr oder weniger einig darüber, wie die südeuropäischen Staaten mit ihren Staatsverschuldungen umzugehen haben, in welchem Umfang sie Sozialausgaben kürzen, Arbeitsrechte abbauen und Steuern erhöhen müssen, um weiteres Geld zum Schuldenabbau zu erhalten. Nun aber brach der IWF-Ökonom den Konsens auf. Die Ökonomen hätten die negativen Wirkungen der Sparpolitik auf die Konjunktur unterschätzt, das erwartete Wirtschaftswachstum bliebe aus. Der Grund: ein schlichter Rechenfehler. Der makroökonomischen Formel, mit der berechnet wird, wie die Staatsausgaben theoretisch die Wirtschaft stimulieren, sei ein zu geringer „Multiplikator“ zugrunde gelegt worden. Die empfohlene Linie nach erneutem Rechnen: ein weniger harter Sparkurs.

Den zweiten Rechenfehler gestanden im April dieses Jahres Kenneth Rogoff und Claire Reinhart ein, jene Harvard-Ökonomen, mit denen auch der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble seinen harten Kurs verteidigt.

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema