Ausgabe November 2013

Postwachstum: Die große Geschlechterblindheit

So unterschiedlich die Entwürfe alternativer Wirtschaftsformen – von Grüner Ökonomie über Postwachstum bis hin zur Solidarischen Ökonomie – auch sind, so eint sie doch ihr Schweigen zur Frage der Geschlechtergerechtigkeit, kritisiert die Politikwissenschaftlerin Christine Bauhardt.

Dass sich der Kapitalismus – jedenfalls in seiner neoliberalen Formation – in einer Krise befindet, ist inzwischen fast ein Allgemeinplatz. Doch allmählich wird die Krisendiagnose erweitert durch Entwürfe alternativer Wirtschaftsformen. Diese werden im europäischen Kontext unter den Begriffen Grüne Ökonomie, Postwachstum und Solidarische Ökonomie diskutiert.

Über das „Wie“ dieser unterschiedlichen Wege besteht jedoch keineswegs Einigkeit, wie auch die Debatte in den „Blättern“ zeigt.[1] Gemeinsam ist diesen Ansätzen nur, dass sie von der Endlichkeit der natürlichen Ressourcen ausgehen und Alternativen zur Überausbeutung menschlicher Arbeitskraft suchen, die zu mehr individueller Lebenszufriedenheit und sozialer Gerechtigkeit führen.

Und es gibt noch einen weiteren Aspekt, den diese Ansätze gemeinsam haben: Sie schweigen sich allesamt aus zur Frage der Gerechtigkeit zwischen den Geschlechtern wie auch zur feministischen Debatte über die Organisation von Ökonomie und Gesellschaft.

Sie haben etwa 6% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 94% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema