Ausgabe Februar 2014

Das Mittelmeer und die Wellen der Geschichte

Bild: Fischer Verlag

Sagen wir es gleich zu Anfang: David Abulafias „Das Mittelmeer. Eine Biographie“ kann ein höchst einflussreiches Buch werden. Es versucht, eine Region neu zu deuten, die immer stärker in den Fokus der europäischen Politik rückt. Nicht zuletzt aufgrund der anhaltenden Arabellion könnte der Nord-Süd-Konflikt eine Intensität bekommen, wie sie vor einer Epoche in anderer Weise der Ost-West-Konflikt besaß.

David Abulafia gehört zu den Historikern, die, wie der ebenfalls in Cambridge lehrende Christopher Clark, den handelnden Menschen stärker in den Mittelpunkt rücken. So gewinnen sie mit ihren Werken ein Publikum weit über den Kreis der Wissenschaft hinaus. Zwar wird die Biographie des Mittelmeers nicht ebenso große Wellen in der Öffentlichkeit schlagen wie Clarks umstrittene Darstellung des Ersten Weltkriegs. Aber gerade durch Abulafias Opus wird deutlich, dass eine neue Form der Geschichtsschreibung in den Vordergrund drängt. Bringt sein Buch doch einen Stoff zur Darstellung, bei dem einst die Strukturgeschichte eine ihrer Entscheidungsschlachten gewann.

Es war vor allem das 1949 erstmals erschienene dreibändige Mittelmeerbuch von Fernand Braudel, das für lange Zeit die Sichtweise auf dauerhafte Strukturen wirkmächtig bestimmte.

Sie haben etwa 15% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 85% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Afrika: Die zweifache Katastrophe

von Simone Schlindwein

Es sind grausame Szenarien, die für Afrika projiziert werden. Von „zehn Millionen Toten“ durch das Coronavirus auf dem Kontinent warnte Microsoft-Gründer Bill Gates bereits im Februar: Ein massiver Ausbruch würde die ohnehin maroden Gesundheitssysteme Afrikas „überwältigen“ und dadurch zu einem Massensterben führen, erklärte er. Die Warnung Gates‘ kam nur wenige Stunden bevor in Ägypten der erste Covid-19-Fall auf dem Kontinent bestätigt wurde. Seitdem breitet sich das Virus stetig weiter gen Süden aus und mit ihm auch die Angst.