Ausgabe Juli 2014

Karl Marx: Judenfeind der Gesinnung, nicht der Tat

War Marx Antisemit?

Im Zuge der in den letzten Jahren wieder gestiegenen Aufmerksamkeit für das Werk von Karl Marx, zuletzt massiv befördert durch das Buch von Thomas Piketty „Capital in the twentyfirst century“ (siehe dazu den Beitrag von Paul Krugman, Thomas Piketty oder Die Vermessung der Ungleichheit, in: „Blätter“, 6/2014, S. 71-81 ), taucht immer wieder die Frage nach dem Verhältnis des Marxismus zum Judentum auf – und speziell die Haltung von Karl Marx selbst. War Marx Antisemit? Diese Frage bejaht im Folgenden „Blätter“-Herausgeber Micha Brumlik, während in der kommenden Ausgabe sein Kollege, der Erziehungswissenschaftler und Soziologe Hauke Brunkhorst, entschieden widerspricht. – D. Red. 

Was des jungen Karl Marx‘ persönliche Haltung zum Judentum und zu den in Deutschland lebenden Juden betrifft, liegt alles, was man wissen muss, gut dokumentiert vor. Am 13. März 1843, kurz nach seiner Heirat und kurz vor seiner Emigration nach Paris, schreibt Marx aus Köln an Arnold Ruge in Dresden und beendet seinen Brief mit folgenden Worten: „Soeben kömmt der Vorsteher der hiesigen Israeliten zu mir und ersucht mich um eine Petition für die Juden an den Landtag und ich wills tun. So widerlich mir der israelitische Glauben ist, so scheint mir Bauers Ansicht doch zu abstrakt.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema