Ausgabe Juli 2015

China: Geopolitik durch Infrastruktur

Es ist das außenpolitische Kernprojekt von Präsident Xi Jinping: Eine neue Seidenstraße soll den Handel zwischen Europa, Asien und Afrika fördern. Schon seit 2012 verkehrt der Trans-Eurasia-Express zwischen dem zentralchinesischen Chongqing und Duisburg. Weitere Straßen- und Schienenverbindungen sollen folgen, ein System von Seerouten ist ebenfalls geplant.

Nach ihrer Fertigstellung wird die Seidenstraße 65 Länder verbinden. Beim asiatischen Wirtschaftsforum in Boao Ende März d.J. warb Peking um weitere Beteiligung an seinem Großvorhaben. Zugleich liefert diese Initiative ein Musterbeispiel für Chinas Infrastruktur-Außenpolitik. Diese wirkt subkutan, sie verläuft gewissermaßen unter der Oberfläche des existierenden Systems internationaler Organisationen und diplomatischer Beziehungen. Die Volksrepublik will transnationale Infrastrukturen aufbauen, nutzen und kontrollieren. Damit erreicht der Aufstieg des Landes Dimensionen, die man nicht mit Hilfe der üblichen Schablonen von Militär- und Wirtschaftsmacht erfassen kann.

Bei Infrastrukturen denkt man sofort an Dämme, Straßen, Eisenbahnlinien oder Telekommunikationsnetze. In der Tat verwirklicht China entsprechende Projekte längst weltweit in großem Maßstab. Erstmals schwappt nun eine größere Welle chinesischer Infrastruktur-Investitionen auch über Europa hinweg.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe November 2020

In der November-Ausgabe analysieren die Politikwissenschaftler Steven Levitsky und Daniel Ziblatt, wie eine Politik der Feindschaft zunehmend die US-amerikanische Demokratie zersetzt. Der Journalist George Packer sieht – mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl am 3. November – eine letzte Chance, Amerika neu zu erschaffen. Der Ökonom James K. Galbraith plädiert in Zeiten der Krise für eine Rückbesinnung auf den Rooseveltschen New Deal. „Blätter“-Redakteur Daniel Leisegang warnt vor einem digitalen Kalten Krieg zwischen den USA und China. Und die Politikwissenschaftlerin Melanie Müller beleuchtet den doppelten Kampf Südafrikas gegen Corona und Korruption.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

TikTok oder: Der digitale Kalte Krieg

von Daniel Leisegang

Anfang Oktober feierte Instagram seinen zehnten Geburtstag. In digitalen Zeiten ist dies ein stolzes Alter. Und auch die Nutzerzahlen des sozialen Netzwerks können sich sehen lassen: Mehr als eine Milliarde Menschen aus aller Welt teilen dort ihre Fotos und Videos. Dennoch war die Feierlaune im Hause Facebook, das Instagram 2012 aufkaufte, getrübt. Denn schon seit längerem steht weniger Instagram als vielmehr ausgerechnet die aus China stammende Konkurrenz TikTok für den digitalen Zeitgeist.

Der Kampf der Weltanschauungen

von Micha Brumlik

Die Konfrontation der Weltmächte USA und China ist auch eine Konfrontation zweier Philosophien: Ein westlicher, die Menschenrechte ins Zentrum stellender Universalismus wird dabei von einem Universalismus der friedlichen Koexistenz unterschiedlicher Systeme herausgefordert.