Ausgabe Juli 2015

China: Geopolitik durch Infrastruktur

Es ist das außenpolitische Kernprojekt von Präsident Xi Jinping: Eine neue Seidenstraße soll den Handel zwischen Europa, Asien und Afrika fördern. Schon seit 2012 verkehrt der Trans-Eurasia-Express zwischen dem zentralchinesischen Chongqing und Duisburg. Weitere Straßen- und Schienenverbindungen sollen folgen, ein System von Seerouten ist ebenfalls geplant.

Nach ihrer Fertigstellung wird die Seidenstraße 65 Länder verbinden. Beim asiatischen Wirtschaftsforum in Boao Ende März d.J. warb Peking um weitere Beteiligung an seinem Großvorhaben. Zugleich liefert diese Initiative ein Musterbeispiel für Chinas Infrastruktur-Außenpolitik. Diese wirkt subkutan, sie verläuft gewissermaßen unter der Oberfläche des existierenden Systems internationaler Organisationen und diplomatischer Beziehungen. Die Volksrepublik will transnationale Infrastrukturen aufbauen, nutzen und kontrollieren. Damit erreicht der Aufstieg des Landes Dimensionen, die man nicht mit Hilfe der üblichen Schablonen von Militär- und Wirtschaftsmacht erfassen kann.

Bei Infrastrukturen denkt man sofort an Dämme, Straßen, Eisenbahnlinien oder Telekommunikationsnetze. In der Tat verwirklicht China entsprechende Projekte längst weltweit in großem Maßstab. Erstmals schwappt nun eine größere Welle chinesischer Infrastruktur-Investitionen auch über Europa hinweg.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indien: Der große Exodus

von Ellen Ehmke

Es ist der größte Lockdown der Menschheitsgeschichte: Am 24. März verordnete Premierminister Narendra Modi dem indischen Subkontinent eine mehrwöchige Ausgangssperre, die mindestens bis Anfang Mai anhalten soll. Das Ziel: Die Ausbreitung des Coronavirus unter den knapp 1,4 Milliarden Inder*innen aufzuhalten.