Ausgabe Oktober 2015

Indonesien: Autokratie vs. Demokratie

Ein gutes Jahr ist es nun her, dass Indonesien haarscharf an seiner Rückkehr zur Autokratie vorbeigeschrammt ist. Nach dem knappen Sieg des studierten Forstwirts und ehemaligen Möbelhändlers Joko Widodo, genannt Jokowi, gegen den Exgeneral Prabowo Subianto schwappte eine Welle der Erleichterung durch die demokratisch und menschenrechtlich gesinnten Lager. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Jokowi ist zwar bereits Indonesiens siebter Präsident und der fünfte seit dem Rücktritt des Diktators Suharto im Jahr 1998, aber der erste, der nicht den alten militärischen Netzwerken entstammt.

Dabei stand sein Wahlsieg bis zum Ende auf Messers Schneide. In Zeiten ökonomischer Unsicherheit und wachsender Frustration über den zu vorsichtig und schwächlich regierenden Susilo Bambang Yudhoyono setzten viele ihre Hoffnungen auf den gut vernetzten Exgeneral und Schwiegersohn Suhartos. Hungrig nach einer harten Hand inmitten des Korruptionssumpfes, schien vor allem die jüngere städtische Generation bereit, ihm die Menschenrechtsverletzungen der Suharto-Ära zu verzeihen.

Mit dieser Sehnsucht nach autoritären Lösungen sind die Indonesier keineswegs allein: Indien wählte im selben Jahr Narendra Modi, dessen Vergangenheit noch umstrittener ist, zum neuen Premierminister. Ihn führte seine populistische und stark polarisierende Rhetorik an die Spitze.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indien: Der große Exodus

von Ellen Ehmke

Es ist der größte Lockdown der Menschheitsgeschichte: Am 24. März verordnete Premierminister Narendra Modi dem indischen Subkontinent eine mehrwöchige Ausgangssperre, die mindestens bis Anfang Mai anhalten soll. Das Ziel: Die Ausbreitung des Coronavirus unter den knapp 1,4 Milliarden Inder*innen aufzuhalten.