Ausgabe Oktober 2015

Indonesien: Autokratie vs. Demokratie

Ein gutes Jahr ist es nun her, dass Indonesien haarscharf an seiner Rückkehr zur Autokratie vorbeigeschrammt ist. Nach dem knappen Sieg des studierten Forstwirts und ehemaligen Möbelhändlers Joko Widodo, genannt Jokowi, gegen den Exgeneral Prabowo Subianto schwappte eine Welle der Erleichterung durch die demokratisch und menschenrechtlich gesinnten Lager. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Jokowi ist zwar bereits Indonesiens siebter Präsident und der fünfte seit dem Rücktritt des Diktators Suharto im Jahr 1998, aber der erste, der nicht den alten militärischen Netzwerken entstammt.

Dabei stand sein Wahlsieg bis zum Ende auf Messers Schneide. In Zeiten ökonomischer Unsicherheit und wachsender Frustration über den zu vorsichtig und schwächlich regierenden Susilo Bambang Yudhoyono setzten viele ihre Hoffnungen auf den gut vernetzten Exgeneral und Schwiegersohn Suhartos. Hungrig nach einer harten Hand inmitten des Korruptionssumpfes, schien vor allem die jüngere städtische Generation bereit, ihm die Menschenrechtsverletzungen der Suharto-Ära zu verzeihen.

Mit dieser Sehnsucht nach autoritären Lösungen sind die Indonesier keineswegs allein: Indien wählte im selben Jahr Narendra Modi, dessen Vergangenheit noch umstrittener ist, zum neuen Premierminister. Ihn führte seine populistische und stark polarisierende Rhetorik an die Spitze.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Der Kampf der Weltanschauungen

von Micha Brumlik

Die Konfrontation der Weltmächte USA und China ist auch eine Konfrontation zweier Philosophien: Ein westlicher, die Menschenrechte ins Zentrum stellender Universalismus wird dabei von einem Universalismus der friedlichen Koexistenz unterschiedlicher Systeme herausgefordert.