Ausgabe Februar 2016

Zeitenwende in Venezuela

Venezuela steht vor einem Einschnitt, der weit über die Landesgrenzen hinaus Symbolwirkung entfalten wird. Die vernichtende Wahlniederlage der sozialistischen Regierungspartei PSUV markiert für Präsident Nicolás Maduro aller Voraussicht nach den Anfang vom – verfrühten – Ende seiner Amtszeit. Er hatte sein Mandat 2013 nach dem Tod seines politischen Ziehvaters Hugo Chávez mit knapper Mehrheit errungen und müsste sich regulär eigentlich erst 2019 Neuwahlen stellen. Jedoch ermöglicht es die überaus demokratische „chavistische“ Verfassung von 2000, jeden gewählten Amtsträger – in Exekutive und Judikative – nach der Hälfte seiner Amtszeit durch ein Referendum abzuberufen. Das gilt auch für den Präsidenten.[1] Dieses Schicksal könnte Maduro nun bereits im April dieses Jahres blühen. Denn bei der Parlamentswahl am 6. Dezember 2015 eroberte die vereinte bürgerliche Opposition Mesa de la Unidad Democrática (MUD) 56 Prozent der Stimmen und zwei Drittel der Sitze. Damit verfügt sie über die nötige Mehrheit, um das Plebiszit anzuberaumen.

Der Wahlsieg der Opposition kam keineswegs unerwartet, wenngleich die Höhe des Ergebnisses überraschte. Jedoch dürft es verfrüht sein, darin bereits das Ende des Chavismo auszumachen.

Sie haben etwa 8% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 92% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Bild: imago images / Xinhua

Argentinien: Die Rückkehr des Peronismus

von Tobias Boos

Die Schlacht schien geschlagen, noch bevor der Wahlkampf überhaupt begonnen hatte. Schon bei der Vorwahl im August hatte Alberto Fernández seinen Konkurrenten, den damals amtierenden Präsidenten Mauricio Macri, mit 15 Prozentpunkten Vorsprung weit hinter sich gelassen.

Demonstrierende in Bolivien

Bild: imago images / Fotoarena

Bolivien: Morales als Märtyrer?

von Thomas Guthmann

 „Wie schade“, schrieb Rafael Puente in einem Kommentar kurz nach der Wahl am 20. Oktober an den soeben wiedergewählten bolivianischen Präsidenten Evo Morales, „ich war Zeuge deines schnellen Aufstiegs, zuerst als Gewerkschaftsführer der Koka-Bauern, dann als Präsident, als entschiedener und intelligenter Befürworter des Prozesses des Wandels.