Ausgabe Juli 2016

Getrennte Welten: Juden in Berlin

In den letzten Monaten machte die jüdische Gemeinschaft in Deutschland in zweierlei Hinsicht von sich reden. Zum einen attackierte der Zentralrat der Juden Pegida und AfD wiederholt wegen ihrer intoleranten Haltungen gegenüber religiösen Minderheiten. Gleichzeitig äußerte er die Befürchtung, dass der Antisemitismus hierzulande durch die wachsende Zahl arabischer Flüchtlinge anwachsen könnte.

Zum anderen geriet die Jüdische Gemeinde zu Berlin in den Fokus der Aufmerksamkeit. In der mit 10 000 Mitgliedern größten jüdischen Gemeinde Deutschlands wurden im vergangenen Dezember die Mitglieder der Repräsentantenversammlung neu gewählt. Allerdings verlief die Wahl höchst unsauber und wird deshalb bis heute von der Opposition angefochten.[1] Vom Gemeindevorsitzenden Gideon Joffe, der für weitere vier Jahre im Amt bestätigt wurde, gibt es hierzu keinerlei offizielle Verlautbarungen. Dies entspricht seiner Intention, die Gemeinde dem Blick der Öffentlichkeit zu entziehen und deren Veranstaltungen in Richtung einer Spaßgesellschaft umzufunktionieren. Die Sitzungen des Gemeinderates, die ehemals vor Publikum nachgerade preußisch zelebriert wurden, finden heute hinter verschlossenen Türen statt.

Auch die gut besuchten Jüdischen Kulturtage, die der Berliner Senat bislang großzügig unterstützte, fielen im vergangenen Jahr aus.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Flagge der DDR

Bild: Ostdeutscher Antisemitismus: Wie braun war die DDR?

Ostdeutscher Antisemitismus: Wie braun war die DDR?

von Micha Brumlik

Der Anschlag auf die Synagoge in Halle am 9. Oktober war nicht nur eine allgemeine Spätfolge des okzidentalen Judenhasses sowie des deutschen Nationalsozialismus, sondern auch ein Resultat der politischen Kultur der untergegangenen DDR.

Bild: Quinn Buffing / Unsplash

Der Wille zum Töten

von Klaus Theweleit

Vor 40 Jahren veröffentlichte Klaus Theweleit den ersten Band von »Männerphantasien« und machte damit sofort Furore.

Bild: imago images / snapshot

Das Fanal von Halle: Der neue, alte Antisemitismus

von Christian Bangel

Mit den Morden von Halle hat der Judenhass in Deutschland ein neues Fanal gesetzt. Nun kann man hoffen, dass die Tat Wirkung zeigt, dass sie so etwas wie eine Selbstüberprüfung der gesellschaftlichen Mitte auslöst. Doch bisher deutet wenig darauf hin.