Ausgabe Juli 2017

Der neue Businessfeminismus

Als sich Ende April im Vorfeld des G20-Gipfels 200 Frauen aus den Führungsetagen von Politik und Wirtschaft in Berlin zum W20-Gipfel trafen („W“ steht für Woman), verfolgten sie ein gemeinsames Ziel: die Rolle der Frauen in der Wirtschaft zu stärken. Unter dem Titel „Frauen inspirieren“ diskutierte Bundeskanzlerin Angela Merkel auf einem Podium mit insgesamt sieben prominenten Persönlichkeiten, darunter die Tochter des amtierenden US-Präsidenten, Ivanka Trump, die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, und die holländische Königin und frühere Bankerin Máxima, über die Förderung von Unternehmerinnen.

Die Spitzenfrauen transportierten dabei eine zentrale Botschaft: „Frauen schaffen das.“ Doch hinter dem Nimbus des „Yes, you can!“ verbirgt sich ein neuer, knallharter Businessfeminismus, der die neoliberale Strategie eines Empowerments von Frauen durch die Märkte, vor allem aber zum Wohle der Märkte, auf die Spitze treibt.

Schon die hochkarätige Besetzung des Podiums macht die bereits Privilegierten und Mächtigen zum Rollenvorbild. Mit der Einladung der Präsidententochter, die Merkel bei ihrem USA-Besuch persönlich ausgesprochen hatte, fördert sie den selbst erklärten Feminismus von Elitefrauen, der sich das Etikett der Geschlechtergleichheit für die eigene Machtbildung aneignet.

Sie haben etwa 6% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 94% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Rote Nelke

Bild: Rote Nelke

Digitaler Sozialismus

von Evgeny Morozov

Ich möchte mit der schlechten Nachricht beginnen: Wir haben den Überblick verloren. Mit wir meine ich all jene von uns, die sich in intellektueller, spiritueller oder professioneller Weise mit der Sozialdemokratie oder dem Sozialismus verbunden fühlen.

Bild: Nico / Unsplash

Neoliberal und ökologisch?

von Dieter Plehwe

Angesichts der sich zuspitzenden Klimakrise sind dringend Maßnahmen geboten, die tiefe Eingriffe in Märkte und Preise erfordern – darin ist sich eine überwältigende Mehrheit der Klimawissenschaftler*innen einig.

Kein Recht auf Rendite, aber ein Grundrecht auf Wohnen

Bild: Ján Jakub Naništa / Unsplash

Kein Recht auf Rendite, aber ein Grundrecht auf Wohnen

von Sabine Nuss

Längst ist klar, dass Investoren auf dem Wohnungsmarkt nur solche Mietwohnungen schaffen, die auch gewinnbringend sind. Der gesellschaftlichen Spaltung kann man nur entgegenwirken, wenn die Eigentumsfrage erneut gestellt wird.