Ausgabe Juli 2017

Israel: Kein Frieden ohne Sicherheit

In der Juni-Ausgabe der »Blätter« vertrat Heiko Flottau die Ansicht, der Sechstagekrieg habe nicht nur der fortwährenden Landnahme durch jüdische Siedler auf palästinensischem Territorium, sondern auch den stetig wiederkehrenden Kriegen im Nahen Osten den Boden geebnet. Doch diese Darstellung ist einseitig und ignoriert leichtfertig israelische Sicherheitsbedürfnisse, kritisiert vehement der Historiker Marcel Serr.

Heiko Flottau verkürzt die historischen Folgen des Sechstagekrieges auf ein einseitiges, antiisraelisches Zerrbild. Das beginnt schon bei seiner Darstellung von Israels Unabhängigkeitskrieg 1948. So stellt er fest, dass die Gründung Israels den Nahen Osten gewaltsam verändert habe, unterschlägt allerdings, dass es die arabischen Staaten waren, die den Krieg durch ihren Angriff vom Zaun brachen. Ihr Ziel war die territoriale Expansion: Ägypten eroberte den Gazastreifen und Jordanien das Westjordanland. Beide Länder dachten nicht daran, diese Gebiete den Palästinensern zu übergeben. Vielmehr unterdrückten sie deren nationale Bestrebungen ebenso wie deren wirtschaftliche Entwicklung.

Auch den Ausbruch des Sechstagekrieges skizziert Flottau irreführend. Er bezeichnet Israels Präventivschlag als „völkerrechtlich zweifelhaft“ – ohne den Angriffskrieg der Araber von 1948 als zweifellos völkerrechtswidrig zu benennen.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Mai 2020

In der Mai-Ausgabe analysiert der Historiker Adam Tooze das radikal Neue der Coronakrise, deren ökonomische Folgen uns noch auf Jahrzehnte beschäftigen werden. Die Politikwissenschaftler Kurt M. Campbell und Rush Doshi zeigen, wie sich China im Kampf gegen die Pandemie als neue globale Führungsmacht positioniert – vor allem gegen die USA. Der Historiker Yuval Noah Harari mahnt, dass wir Herausforderungen wie Covid-19 nur in globaler Kooperation bewältigen können. „Blätter“-Redakteur Albrecht von Lucke erörtert, wie sich die Demokratie gegen den Ausnahmezustand bewähren kann – und muss. Und Simone Schlindwein, Ellen Ehmke, Jessé Souza sowie Franziska Fluhr widmen sich den Folgen der Coronakrise für den globalen Süden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema