Ausgabe Juli 2017

Israel: Kein Frieden ohne Sicherheit

In der Juni-Ausgabe der »Blätter« vertrat Heiko Flottau die Ansicht, der Sechstagekrieg habe nicht nur der fortwährenden Landnahme durch jüdische Siedler auf palästinensischem Territorium, sondern auch den stetig wiederkehrenden Kriegen im Nahen Osten den Boden geebnet. Doch diese Darstellung ist einseitig und ignoriert leichtfertig israelische Sicherheitsbedürfnisse, kritisiert vehement der Historiker Marcel Serr.

Heiko Flottau verkürzt die historischen Folgen des Sechstagekrieges auf ein einseitiges, antiisraelisches Zerrbild. Das beginnt schon bei seiner Darstellung von Israels Unabhängigkeitskrieg 1948. So stellt er fest, dass die Gründung Israels den Nahen Osten gewaltsam verändert habe, unterschlägt allerdings, dass es die arabischen Staaten waren, die den Krieg durch ihren Angriff vom Zaun brachen. Ihr Ziel war die territoriale Expansion: Ägypten eroberte den Gazastreifen und Jordanien das Westjordanland. Beide Länder dachten nicht daran, diese Gebiete den Palästinensern zu übergeben. Vielmehr unterdrückten sie deren nationale Bestrebungen ebenso wie deren wirtschaftliche Entwicklung.

Auch den Ausbruch des Sechstagekrieges skizziert Flottau irreführend. Er bezeichnet Israels Präventivschlag als „völkerrechtlich zweifelhaft“ – ohne den Angriffskrieg der Araber von 1948 als zweifellos völkerrechtswidrig zu benennen.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Flagge der DDR

Bild: Ostdeutscher Antisemitismus: Wie braun war die DDR?

Ostdeutscher Antisemitismus: Wie braun war die DDR?

von Micha Brumlik

Der Anschlag auf die Synagoge in Halle am 9. Oktober war nicht nur eine allgemeine Spätfolge des okzidentalen Judenhasses sowie des deutschen Nationalsozialismus, sondern auch ein Resultat der politischen Kultur der untergegangenen DDR.

Bild: Quinn Buffing / Unsplash

Der Wille zum Töten

von Klaus Theweleit

Vor 40 Jahren veröffentlichte Klaus Theweleit den ersten Band von »Männerphantasien« und machte damit sofort Furore.

Bild: imago images / snapshot

Das Fanal von Halle: Der neue, alte Antisemitismus

von Christian Bangel

Mit den Morden von Halle hat der Judenhass in Deutschland ein neues Fanal gesetzt. Nun kann man hoffen, dass die Tat Wirkung zeigt, dass sie so etwas wie eine Selbstüberprüfung der gesellschaftlichen Mitte auslöst. Doch bisher deutet wenig darauf hin.