Ausgabe Mai 2017

Who cares? Teil II

Die Ausbeutung der Sorgearbeit im neoliberalen Kapitalismus

Gemälde Hausfrau

Bild: Public Domain

Auf den Zusammenbruch des liberalen Wettbewerbskapitalismus folgte der staatlich regulierte Kapitalismus. Dieser erwuchs aus den Trümmern der Weltwirtschaftskrise und des Zweiten Weltkriegs und verschleierte den Widerspruch zwischen ökonomischer Produktion und sozialer Reproduktion auf ganz andere Weise als das vorherige Kapitalismusregime – nämlich, indem er die Staatsmacht verpflichtete, sich zugunsten der Reproduktion zu engagieren. Die Staaten übernahmen in dieser Ära ein gewisses Maß an öffentlicher Verantwortung für die „soziale Wohlfahrt“. Dadurch suchten sie der zerstörerischen Wirkung nicht nur der Ausbeutung, sondern auch der Massenarbeitslosigkeit auf die soziale Reproduktion entgegenzuwirken. Dieses Ziel machten sich sowohl die demokratischen Wohlfahrtsstaaten der kapitalistischen Kernzone als auch die unabhängig gewordenen Entwicklungsländer der Peripherie zu eigen – ungeachtet der ganz unterschiedlichen Fähigkeiten, es zu erreichen.

Die Motive waren dabei auch diesmal gemischt. Ein Teil der aufgeklärten Eliten war zu der Überzeugung gelangt, dass das kurzfristige Interesse des Kapitals, maximale Profite zu erzielen, den längerfristigen Erfordernissen einer dauerhaften Akkumulationssicherung untergeordnet werden müsse.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema