Ausgabe August 2019

Der Preis der Abschottung

Die Fotos von Óscar Ramírez und seiner kleinen Tochter Valeria verfolgen und quälen uns. Beim Versuch, die USA zu erreichen, waren die beiden Migranten aus El Salvador im Rio Grande ertrunken. Die Bilder ihrer toten Körper haben in Amerika für Empörung und Wut gesorgt. Vor vier Jahren hatten die Aufnahmen des syrischen Kleinkindes Alan Kurdi, der tot an einem türkischen Strand angeschwemmt wurde, Europa auf ähnliche Weise geschockt und erschreckt.

Diese Tode sind jedoch weder Unfälle noch isolierte Ereignisse. Vielmehr resultieren sie aus einer Einwanderungspolitik auf beiden Seiten des Atlantiks, die Migranten „abschrecken“ will. Ein kleiner Junge, der tot am Strand liegt, ein Vater und seine Tochter, die mit dem Gesicht nach unten im Fluss treiben – genau so sieht Abschreckung aus.

Allein in diesem Jahr sind an der Grenze zwischen den USA und Mexiko mindestens 175 Menschen gestorben, darunter 13 Kinder. Über 2000 Menschen waren es in den vergangenen fünf Jahren. Die europäischen Zahlen sind noch alarmierender: Fast 600 Menschen ertranken in diesem Jahr bislang im Mittelmeer – und rund 35 000 seit 1993. Tausende mehr, vielleicht sogar Zehntausende mehr, sind still und leise umgekommen, ihre Tode wurden niemals registriert.

Sie haben etwa 21% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 79% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema