Ausgabe Januar 2019

Sri Lanka: Der groteske Putsch

Seit mehr als zwei Monaten hält eine schwere Staatskrise Sri Lanka in Atem. Alles begann am 26. Oktober 2018, als Präsident Maithripala Sirisena überraschend Ministerpräsident Ranil Wickremesinghe absetzte. Einen Tag später ernannte der Präsident den wegen seiner Bürgerkriegsvergangenheit umstrittenen Ex-Präsidenten Mahinda Rajapaksa zum neuen Regierungschef.

Darauf folgte ein Machtkampf, der beinahe groteske Züge annahm: Zwei Mal bekundete das Parlament durch Misstrauensvoten seinen mehrheitlichen Widerstand gegenüber Sirisena und Rajapaksa. Dann erklärte das Oberste Gericht den Amtsantritt des neu inthronisierten Ministerpräsidenten sogar für verfassungswidrig. Trotzdem beharrt dieser auf seiner Position, während die Besetzung diverser Ämter und Ministerien ungeklärt bleibt. Auch Präsident Sirisena hält unbeirrt an seiner Ablehnung des geschassten Wickremesinghe fest. So herrscht bis heute Unklarheit über das Amt des Regierungschefs, das zähe Ringen geht weiter.

Diese Konstellation blockiert das politische System Sri Lankas. Die Ereignisse der vergangenen Wochen markieren für den südasiatischen Inselstaat jedoch keine Ausnahme, sondern sind vielmehr Ausdruck einer generellen Instabilität der Demokratie.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indische Soldaten

Bild: imago images / Hindustan Times

Das Ende des indischen Traums

von Arundhati Roy

Indien lebte stets von seiner Vielfalt und seinen Gegensätzen. Doch seit der Wahl von Narendra Modi zum Premierminister droht sich das zu ändern: Denn Modi kämpft für eine Vorherrschaft der Hindus – und zwar mit allen Mitteln.

Bild: imago images / Hindustan Times

Modis Indien oder: Die Schriftstellerin als Staatsfeindin

von Arundhati Roy

Ich fühle mich sehr geehrt, die diesjährige „Arthur Miller Freedom to Write Lecture“ des PEN America halten zu dürfen. Hätten Arthur Miller und ich derselben Generation angehört und wäre ich US-Bürgerin gewesen, so wären wir uns wohl bei einer Vorladung vor das Komitee für unamerikanische Umtriebe in die Arme gelaufen.