Ausgabe März 2019

Deutscher Protestantismus: Politische Theologie à la Carl Schmitt?

Bild: Jonathan Schöps / photocase.com

In der Januar-Ausgabe rekonstruierte „Blätter“-Mitherausgeber Micha Brumlik die israelische Staatsgeschichte und übte dabei auch Kritik an Vertretern der evangelischen Kirche. Darauf erwidert der Politikwissenschaftler Sebastian Wolf.

Micha Brumlik hat in einem bemerkenswerten Beitrag zu Recht festgestellt, moderner Nationalismus enthalte häufig „Gründungs- und Rechtfertigungsideologien, die auf einem Wiederauferstehungsmythos basieren“.[1] Damit zusammenhängend diagnostiziert er im Hinblick auf die israelische Staatsgründung vielfach eine „presentic fallacy“, eine präsentische Täuschung, in Form einer unverhältnismäßigen „Aufladung eines kleineren regionalen Konflikts im Lichte der jüdischen und christlichen Tradition“. Anstelle dieser theologischen Aufladung käme es darauf an, den Israel-Palästina-Konflikt „nüchtern im globalen Kontext zu sehen“.

Unter den zahlreichen von Brumlik kritisch erwähnten Akteuren befinden sich wenig überraschend viele religiöse, theologische oder kirchliche Autoren und Gruppierungen. Auffallend ist allerdings, wie schlecht die evangelische Kirche und protestantische Theologen in der Analyse wegkommen.

Sie haben etwa 7% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 93% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema