Ausgabe März 2019

Venezuela: Machtkampf im Ölstaat

Bild: imago/Agencia EFE

Venezuela im Frühjahr 2019: Zwei Männer beanspruchen die Staatsführung. Nicolás Maduro, Nachfolger des verstorbenen Hugo Chávez, hat im Mai 2018 eine umstrittene Präsidentschaftswahl gewonnen, an der ein Großteil der Opposition nicht teilnahm. Juan Guaidó, der Präsident der Nationalversammlung, hat sich am 23. Januar selbst zum Interimspräsidenten ausgerufen und verlangt den Rücktritt Maduros sowie Neuwahlen.

Juan Guaidós Strategie stammt aus den Monaten vor der jüngsten Präsidentschaftswahl im Mai 2018, als viele Oppositionspolitiker zum Boykott aufriefen. Sie forderten die UNO auf, keine Beobachter zu schicken, „damit sie den Wahlbetrug im Mai nicht für gültig erklären“, wie die Oppositionsabgeordnete Delsa Solórzano schon vor dem Urnengang erklärte. Diese Delegitimierung a priori hat Früchte getragen: Die USA, die 14 lateinamerikanischen Länder der Lima-Gruppe wie auch die meisten Regierungen in der EU, darunter die Bundesrepublik, folgten dem Argumentationsmuster und erkannten Guaidó als Präsident an, da er mutmaßlich dem letzten legitim gewählten Parlament vorsteht.

Sie haben etwa 8% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 92% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Bolivien: Morales als Märtyrer?

von Thomas Guthmann

Vor 14 Jahren trat in Bolivien Evo Morales als erster indigener Präsident Lateinamerikas sein Amt an. Heute, gut zwei Monate nach seinem erzwungenen Rücktritt, ist das Land gespaltener denn je. Während die Interimsregierung das Militär auf die Straßen schickt, kämpft die indigene Bevölkerung um den Erhalt ihrer Rechte.