Ausgabe April 2020

Die Aufarbeitung des NS-Naturschutzes

Eicheln auf grünem Grund

Bild: rosabrille / photocase.de

In der Februar-Ausgabe der »Blätter« erschien ein Artikel von Hans-Gerd Marian und Michael Müller über »Braune Ideologen im Umwelt- und Naturschutz«, in dem unter anderem der Naturschützer Reinhard Piechocki angegriffen wird. Im Folgenden setzt sich dieser entschieden dagegen zur Wehr. – D. Red.

Mein vor vier Jahren erschienener Artikel „Zur Verwissenschaftlichung des Naturschutzes in Deutschland (1900-1980)“[1] ist für Hans-Gerd Marian und Michael Müller ein skandalöses Beispiel für die Verschleierung der rechten Ideologien des Naturschutzes in der Zeit des Nationalsozialismus.[2] Dagegen ist festzustellen, dass der Artikel der beiden Autoren neun eklatante Falschaussagen enthält:

1. Marian und Müller behaupten, ich würde die These vertreten, die Naturschützer des Dritten Reiches hätten „maßgeblich zur ‚Verwissenschaftlichung des Naturschutzes‘ beigetragen“ (S. 87). Richtig ist dagegen, dass ich im Fazit meines Artikels die Aussage treffe: „In der Zeit des Nationalsozialismus spielte die um ihre wissenschaftliche Anerkennung kämpfende Ökologie – mit Ausnahme der Pflanzensoziologie – in Naturschutz und Landespflege noch keine wesentliche Rolle.“ (S. 427)

2.

April 2020

Sie haben etwa 8% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 92% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema