Ausgabe April 2020

European Green Deal: Brüssel lenkt, Berlin bremst

Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission

Bild: imago images / Le Pictorium

Beim EU-Gipfel im vergangenen Dezember bezeichnete Bundeskanzlerin Angela Merkel den Beschluss der europäischen Gemeinschaft zur Klimaneutralität bis 2050 als „Meilenstein in der Frage des Klimaschutzes der Europäischen Union“. Um das Ziel der Klimaneutralität, das wiederum zur Einhaltung des Pariser Klimaabkommens notwendig ist, mit konkreten Maßnahmen zu operationalisieren, hat die EU-Kommission das Klimaprogramm „European Green Deal“ aufgesetzt. Das ist ein durchaus ambitioniertes Umweltprogramm, in manchen Teilen zwar nicht weitreichend genug, aber seine Umsetzung wäre ein deutlicher Fortschritt für den Klimaschutz in Europa. Auf diese konkrete Umsetzung kommt es nun allerdings auch an. Dazu muss Ursula von der Leyen schleunigst ein umfassendes Maßnahmenpaket liefern.

Doch für Europa gilt, dass die EU nur soweit vorankommt, wie die nationalen Regierungen mitziehen – und zwar im politischen Handeln im Alltag, nicht in rhetorischen Übungen am Sonntag. Genau an dieser Stelle klafft aber eine große Lücke bei der Bundesregierung: Wenn es um die konkrete Umsetzung des „European Green Deals“ auf verschiedenen Politikfeldern geht, steht Deutschland auf der Bremse. Dafür gibt es mittlerweile unzählige Beispiele. Vier davon seien an dieser Stelle erläutert.

Erstes Beispiel: die notwendige Erhöhung des europäischen CO2-Minderungsziels für das Jahr 2030.

April 2020

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema