Ausgabe April 2020

Irland: Mit links zur Einheit?

Irlands politische Landschaft erlebt derzeit ein regelrechtes Erdbeben. Stets dominierte in den knapp hundert Jahren seit der Unabhängigkeit von Großbritannien eine der beiden konservativen Parteien das politische Geschehen im Land. Jeder Ministerpräsident kam entweder aus den Reihen von Fianna Fáil (FF) oder von Fine Gael (FG). Doch das dürfte nun Geschichte sein: Bei den Parlamentswahlen vom 8. Februar konnte die linke Sinn Féin (SF) – ehemals politischer Arm der Irisch-Republikanischen Armee (IRA) – überraschend deutlich die meisten Stimmen auf sich vereinen. Die beiden Platzhirsche mussten dagegen Einbußen hinnehmen und kassierten eines der schlechtesten Ergebnisse ihrer jeweiligen Geschichte.

Zugleich ist die irische Sozialdemokratie in zwei Parteien gespalten (Social Democrats und Irish Labour Party), die selbst zusammen nur auf knapp über sieben Prozent kommen. Die Grünen wiederum haben hinzugewonnen und sind zur viertstärksten Kraft aufgestiegen.[1]

Diese starke Fragmentierung des Parteiensystems erklärt sich nicht zuletzt aus dem Wahlmodus: In Irland wird per proportionalem Personenwahlverfahren gewählt, bei dem die Wähler*innen Präferenzstimmen an einzelne Kandidat*innen verteilen können und dabei pro Wahlkreis mindestens drei Mandate vergeben.

April 2020

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema