Ausgabe Februar 2020

Das Ende des indischen Traums (II)

Assam und das Grauen der Staatenlosigkeit

Mann mit indischer Flagge vor einer Menschenmenge

Bild: imago images / ZUMA Press

Assam ist ein Grenzstaat, der in seiner Geschichte unter verschiedener Hoheit stand. Über Jahrhunderte wurde er geprägt von Migration, Kriegen, Invasionen, sich ständig verschiebenden Grenzen und dem britischen Kolonialismus. Dazu kommen mehr als 70 Jahre parlamentarischer Demokratie, die jedoch nur die Bruchlinien einer gefährlich leicht entflammbaren Gesellschaft vertieft haben.

Dass es dort überhaupt zu einem Unterfangen wie dem National Register of Citizens kam, liegt an Assams sehr spezieller Kulturgeschichte. Assam gehörte zu jenen Gebieten, die den Briten 1826 von Birma (dem heutigen Myanmar) nach dem Ersten Anglo-Birmanischen Krieg überlassen wurden. Zu jener Zeit war es eine dicht bewaldete und spärlich besiedelte Provinz, in denen hunderte Gemeinschaften lebten – unter ihnen Bodo, Santal, Cachar, Mishing, Lalung, Ahomiya-Hindus und Ahomiya-Muslime –, die alle ihre eigene Sprache oder Sprechweise pflegten und alle eine organische, aber oft undokumentierte Beziehung zum Land hatten. Assam ist wie ein Mikrokosmos von Indien: eine Sammlung von Minderheiten, die um Allianzen rangeln, damit sie eine Mehrheit erzeugen können – ethnisch wie sprachlich. Alles, was die vorherrschende Balance verschob oder bedrohte, wurde zum potentiellen Auslöser für Gewalt.

Februar 2020

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Mai 2020

In der Mai-Ausgabe analysiert der Historiker Adam Tooze das radikal Neue der Coronakrise, deren ökonomische Folgen uns noch auf Jahrzehnte beschäftigen werden. Die Politikwissenschaftler Kurt M. Campbell und Rush Doshi zeigen, wie sich China im Kampf gegen die Pandemie als neue globale Führungsmacht positioniert – vor allem gegen die USA. Der Historiker Yuval Noah Harari mahnt, dass wir Herausforderungen wie Covid-19 nur in globaler Kooperation bewältigen können. „Blätter“-Redakteur Albrecht von Lucke erörtert, wie sich die Demokratie gegen den Ausnahmezustand bewähren kann – und muss. Und Simone Schlindwein, Ellen Ehmke, Jessé Souza sowie Franziska Fluhr widmen sich den Folgen der Coronakrise für den globalen Süden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indien: Der große Exodus

von Ellen Ehmke

Es ist der größte Lockdown der Menschheitsgeschichte: Am 24. März verordnete Premierminister Narendra Modi dem indischen Subkontinent eine mehrwöchige Ausgangssperre, die mindestens bis Anfang Mai anhalten soll. Das Ziel: Die Ausbreitung des Coronavirus unter den knapp 1,4 Milliarden Inder*innen aufzuhalten.