Ausgabe Februar 2020

Israelkritik gleich Antisemitismus?

Wie der Bundestag durch Verfälschung Begriffspolitik betreibt

Demonstration auf den Aufruf des BDS zur Unterstützung des Boykotts gegen Israel, 2017

Bild: imago images / Le Pictorium

Bei den Debatten um die Lage in Israel und Palästina spielt seit Jahren die sogenannte BDS-Bewegung eine maßgebliche Rolle. Dahinter verbirgt sich eine lose Koalition von über 170 palästinensischen Nichtregierungsorganisationen, die Israel unter Druck setzen wollen, um ein Ende der Besatzung palästinensischer Gebiete, die Anerkennung des Rückkehrrechts der vertriebenen Palästinenser und die staatsbürgerliche Gleichstellung seiner arabischstämmigen Bevölkerung zu erreichen. Um diesen Forderungen Nachdruck zu verleihen, rufen sie zu „Boykott, Desinvestitionen, Sanktionen“ (BDS) gegenüber israelischen Produkten und Akteuren auf – daher rührt ihre Bezeichnung als BDS-Bewegung.[1]

Inzwischen ist die Auseinandersetzung auch auf der obersten Ebene der deutschen Politik angelangt. Im Mai 2019 verabschiedete der Bundestag den Aufruf „Der BDS-Bewegung entschlossen entgegentreten – Antisemitismus bekämpfen“.[2] „Argumentationsmuster und Methoden der BDS-Bewegung sind antisemitisch“, so lautet die Kernthese des Aufrufs. Obwohl er gemeinsam von Union, SPD, FDP und Grünen eingebracht wurde, bleibt er hochumstritten. Bei der Beschlussfassung gab es zahlreiche Enthaltungen und Gegenstimmen quer durch das Parlament. Die Unterstützer der Resolution kritisieren das Mittel des Boykotts und ziehen eine Parallele zu dem nationalsozialistischen Judenboykott vom 1. April 1933 („Deutsche! Wehrt Euch! Kauft nicht bei Juden!“).

Februar 2020

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe November 2020

In der November-Ausgabe analysieren die Politikwissenschaftler Steven Levitsky und Daniel Ziblatt, wie eine Politik der Feindschaft zunehmend die US-amerikanische Demokratie zersetzt. Der Journalist George Packer sieht – mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl am 3. November – eine letzte Chance, Amerika neu zu erschaffen. Der Ökonom James K. Galbraith plädiert in Zeiten der Krise für eine Rückbesinnung auf den Rooseveltschen New Deal. „Blätter“-Redakteur Daniel Leisegang warnt vor einem digitalen Kalten Krieg zwischen den USA und China. Und die Politikwissenschaftlerin Melanie Müller beleuchtet den doppelten Kampf Südafrikas gegen Corona und Korruption.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema