Ausgabe Februar 2020

Nach Madrid: Klimadiplomatie in der Sinnkrise

Greta Thunberg auf der COP25

Bild: imago images / alterphotos

Der Blick nach Australien zeigt derzeit überdeutlich: Die verheerenden Folgen des Klimawandels machen längst nicht mehr vor den wohlhabenden Industriestaaten halt. Von den schlimmsten Waldbränden seit Menschengedenken spricht die Feuerwehr im besonders betroffenen Bundesstaat New South Wales. Schon im vergangenen Dezember wurde dort der Ausnahmezustand ausgerufen.[1] Von dieser Dringlichkeit war beim zeitgleich tagenden Weltklimagipfel in Madrid viel zu wenig zu spüren. Die Regierungen dieser Welt hätten die Wissenschaft ignoriert, schimpfte Greta Thunberg und reiste noch vor Verhandlungsschluss wütend ab. Aber nicht nur Aktivisten, sondern auch Wissenschaftler, Politikberater und sogar UN-Diplomaten sprachen von einem „gruseligen Fehlstart“, der „letzten Abwehrschlacht der fossilen Lobby“ oder einem „skandalösen Misserfolg“. Selbst UN-Generalsekretär António Guterres twitterte, er sei „enttäuscht über die Ergebnisse“ des 25. Treffens der „Conference of the Parties“, kurz COP.

Dass die Klimadiplomatie gerade jetzt in die Krise geraten würde, hatte sich bereits abgezeichnet. Bezeichnend ist allein schon, dass die COP erstmals in ihrer Geschichte gleich zwei Mal verlegt werden musste. Erst zog der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro, ein Klimawandelleugner, die Einladung seiner Vorgängerregierung zurück, dann musste die chilenische Regierung wegen massiven Sozialprotesten nach monatelangen Vorbereitungen das Handtuch werfen.

Februar 2020

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe November 2020

In der November-Ausgabe analysieren die Politikwissenschaftler Steven Levitsky und Daniel Ziblatt, wie eine Politik der Feindschaft zunehmend die US-amerikanische Demokratie zersetzt. Der Journalist George Packer sieht – mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl am 3. November – eine letzte Chance, Amerika neu zu erschaffen. Der Ökonom James K. Galbraith plädiert in Zeiten der Krise für eine Rückbesinnung auf den Rooseveltschen New Deal. „Blätter“-Redakteur Daniel Leisegang warnt vor einem digitalen Kalten Krieg zwischen den USA und China. Und die Politikwissenschaftlerin Melanie Müller beleuchtet den doppelten Kampf Südafrikas gegen Corona und Korruption.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema